Neue Generation der Compact Rail

Ungenauigkeiten schnell ausgleichen

Bild: ©temp99/stock.adobe.com/Rollon GmbH

Mit der Rollon Compact Rail lassen sich Ungenauigkeiten der Montageflächen schnell und unkompliziert ausgleichen. Jetzt gibt es die robusten Laufrollenführungen in zwei Ausführungen: als Standardvariante sowie als Plus-Version mit einer besonders hohen Tragfähigkeit. Eine wirtschaftliche Alternative zur Profilschienenführung.

Bei der Compact Rail handelt es sich um Linearführungen aus kaltgezogenem Stahlprofil mit induktionsgehärteten und geschliffenen Laufbahnen sowie einem neu konstruierten robusten Stahlläufer. Die selbstausrichtenden Systeme sind kompakt gebaut, unempfindlich gegen Schmutz und Staub sowie für hohe Verfahrgeschwindigkeiten (max. 9m/s) und Beschleunigungen (max. 20m/s2) ausgelegt. Darüber hinaus zeichnen sich die Laufrollenführungen durch eine lange Lebensdauer, einen geringen Wartungsaufwand und und geräuscharme Bewegungen aus. Charakteristisch ist der Toleranzausgleich: Mit Kombinationen aus unterschiedlichen Schienen- und Rollentypen lassen sich Parallelitätsfehler der Montagefläche in einer oder zwei Ebenen ebenso perfekt ausgleichen wie auch ein Höhenversatz zwischen den Führungen. Fertigungstoleranzen, z.B. bei Maschineneinhausungen, können so einfach kompensiert werden (Abstandsfehler bis zu 3,9mm, Winkelfehler bis zu ± 2°). Von Vorteil ist außerdem, dass die Montageflächen nicht bearbeitet werden müssen. Das verkürzt die Montagezeit, reduziert Fertigungskosten und sorgt für eine hohe Flexibilität.

Für Anwendungen, die neben einer hohen Dynamik, Verschmutzungsunempfindlichkeit, Laufruhe sowie dem Fest-Los-Lagerausgleich auch hohe Tragzahlen erfordern, hat Rollon eine besonders leistungsstarke und gleichzeitig ökonomische Lösung entwickelt: die Compact Rail Plus. Die neuen Linearkomponenten bestechen durch ein einzigartiges Schienenkonzept mit einem steifen C-Profil, konvexen Laufbahnen sowie Laufrollen mit doppelreihigen Kugellagern. In Kombination mit dem Rollon-Know-how für den Härte- und Schleifprozess lassen sich so bei gleicher Baugröße deutlich höhere Tragzahlen realisieren – bis zu 170% in axialer und 65% in radialer Richtung. Damit ist die Compact Rail Plus eine wirtschaftliche Alternative zur klassischen Profilschienenführung. Insbesondere wenn es um Themen wie Selbstausrichtung, kundenspezifische Anpassungen, Korrosionsbeständigkeit, schmutzige Umgebung, Dynamik, Geräuscharmut und Lebensdauer geht, sind die Laufrollenführungen die optimale Wahl.

Der neue Stahlläufer der Compact-Rail-Familie verfügt über selbstzentrierende Abstreifer, Längsdichtungen zum Schutz der inneren Komponenten sowie einen oberen Dichtungsstreifen, um ein versehentliches Verstellen der Rollen zu verhindern. Spezielle ölgetränkte Filze in den Läuferköpfen sorgen für eine langsame und kontinuierliche Schmiermittelfreigabe. Die Köpfe der Läufer können sich in Bezug auf den Läuferkörper frei drehen, sodass sie immer in Kontakt mit den Laufbahnen bleiben. Das gewährleistet eine optimale Schmierung. Auch die Nachfüllung ist denkbar unkompliziert. Durch einen speziellen Zugang an der Vorderseite des Kopfes können die Köpfe einfach mit einer Spritze wiederbefüllt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.