Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen
Bild: ©howtogoto/stock.adobe.com

Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen bieten allen Beteiligten einen Mehrwert, dabei gibt es viele Variationsmöglichkeiten. Eine VDMA-Befragung der Hochschulen im Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Informatik zeigt, wie groß die Bandbreite von Kooperationen in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre ist: Hochschulen und Unternehmen arbeiten in der Ingenieurausbildung in 16 unterschiedlichen Kooperationsformen zusammen. Diese reichen von Studien- und Abschlussarbeiten bei Unternehmen über duale Studiengänge bis hin zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Zudem geht aus der Befragung hervor, dass künftig mit einer steigenden Zahl von Kooperationen zu rechnen ist.

Aktuell, so die Befragung, honorieren Hochschulen die Anbahnung oder Umsetzung von Kooperationen durch ihre Beschäftigten meist nicht explizit. Der überwiegende Teil der Befragten gibt dabei an, dass es dafür keine speziellen Anreize wie Leistungszulagen oder Deputatsanrechnungen gibt. Politik und Hochschulen seien gleichermaßen gefragt, so Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA.

Nach Einschätzung der Hochschulen findet man kleinere und mittlere Unternehmen bereits heute in allen Kooperationsformen. Diese beschränken sich meist auf die vier häufigsten, an denen sich 70% der KMU beteiligen: Studien- und Abschlussarbeiten bei Unternehmen, Praktika und Praxissemester, Unternehmensbesichtigungen sowie Lehraufträge von Unternehmensvertreterinnen und -vertretern an Hochschulen. Bei anderen Kooperationsformen liegt die Beteiligung oft weit unter 30%. Die Untersuchung zeige, dass KMU noch nicht alle Möglichkeiten gleichermaßen nutzen. Eine Hilfestellung könne sein, wenn lokale Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den Hochschulen und Unternehmen identifiziert und Informationen zu Lehrkooperationen bereitgestellt werden, so Rauen.

Beide können profitieren

Die Befragung, an der sich 82 Dekanate beteiligten, zeigt zudem, dass sowohl Studiengänge, Studierende und Unternehmen von der Zusammenarbeit profitieren können: Problemstellungen aus der Praxis sind beispielsweise ein Motivationsfaktor für Studierende und ermöglichen es, die Theorie in der praktischen Umgebung zu reflektieren. Wichtig für erfolgreiche Kooperationen sind laut Befragung feste Ansprechpartner, die sich über Erwartungen austauschen und gemeinsame Zielsetzungen treffen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt.

Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Die Verwaltung von Apps auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten ist ein Thema, das während eines Field-Service-Management-Projekts oft erst während der Umsetzung aufgegriffen wird. Dabei ist eine effiziente App-Verwaltung und -Verteilung sowie der sichere Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ein komplexer Bereich, über den sich Unternehmen bereits vor Beginn einer Field-Service-Management-Einführung Gedanken machen sollten.

Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen 
Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.