Datenbahnhof für die Produktion

Datenbahnhof für die Produktion

Daten aus der Steuerung herauszubekommen, war bisher oft umständlich, da zumeist OPC Server und ein zusätzliches Hochsprachenprogramm benötigt werden. Für einzelne Steuerungsfamilien stehen zwar Spezialwerkzeuge zur Verfügung, aber es gibt keine steuerungsübergreifende Tools. Dies ändert sich nun mit dem SQL4automation Connector für die Kommunikation zwischen Maschine und Datenbank, der zum Beispiel bei dem Maschinenhersteller Bahmüller im Einsatz ist.
In vielen Automatisierungslösungen gibt es die Herausforderung, Robotersteuerungen und SPS komfortabel mit Datenbanken zu verbinden. Mit dem SQL4automation Connector steht nun dafür eine entsprechende Softwarelösung zur Verfügung, die bei hoher Flexibilität unter Anwendung bekannter Programmierumgebungen vollen Zugriff auf SQL-Datenbanken ermöglicht. Eine Datenbankverbindung mit dem Connector zu erstellen, erfordert nur wenige Einstellungen. Der SQL-Befehl wird in der SPS oder Robotersteuerung programmiert und an den Connector gesendet. In der Steuerung wird festgelegt, welche Daten weitergegeben werden. Am Connector müssen keine projektspezifischen Änderungen vorgenommen werden. Dies vereinfacht Anpassungen, da diese in der gewohnten und bekannten Programmiersoftware realisiert werden.

Jede Steuerung als Datenlieferant

Die Software funktioniert hardwareunabhängig. Jede Steuerung, die über eine TCP/IP-Schnittstelle verfügt, kommt als Datenlieferant in Frage. Für die auf dem Markt verbreiteten Steuerungen sind bereits fertige Bibliotheken vorhanden, die nur noch ins Projekt eingebunden werden müssen. Die entsprechenden Bibliotheken stehen ebenso wie eine Demoversion im Internet zum Download bereit; für Codesys auch im Codesys-Store. Die Software-Lösung SQL4automation läuft unter Windows sowie Linux und nutzt TCP/IP zur Datenübertragung. Dabei zeichnet sich der Datenbankzugriff durch hohe Flexibilität und Geschwindigkeit aus. Ein OPC-Server wird nicht benötigt. Mit der SQL-Sprache können Daten aus Tabellen abgefragt, in Tabellen eingefügt, verändert und gelöscht werden. Ein Zyklus dauert dabei nur wenige Millisekunden. Vor allem bei großen Datenmengen zahlt sich dieser Geschwindigkeitsvorteil aus, denn es können zum Beispiel auch 1000 Punkte auf einmal übertragen werden. Alle Datenbanken mit ODBC-Schnittstelle werden unterstützt. Dazu gehören zum Beispiel Microsoft SQL Server, SAP, Oracle, MaxDB, MySQL und sogar Excel-Sheets. SQL4automation gibt es auch als Version für mehrere Steuerungen. Das heißt, dass sich mit einem Connector mehrere Steuerungen an Datenbanken anbinden lassen. Dabei können bestimmte Aufgaben oder Prozeduren in die Datenbank ausgelagert werden, die dort sinnvoller ausgeführt oder für mehrere Steuerungen verwendet werden.

Steuerungsdaten für Betriebsdatenerfassung

Daten werden mit dem Tool SQL4automation Connector nicht nur zwischen SPS, Robotersteuerung und Datenbanken ausgetauscht. Selbstverständlich kann die Software-Lösung die Daten auch für übergeordnete Systeme, wie MES-Lösungen, Scada- oder Visualisierungssysteme zur Verfügung stellen. Ein Praxisbeispiel zeigt, wie Steuerungsdaten für die Betriebsdatenerfassung zur Verfügung gestellt werden. Dafür nutzt das Unternehmen Wilhelm Bahmüller Maschinenbau den SQL4automation Connector. Speziell für die Faltschachtelklebemaschinen Turbox II sorgt SQL4automation dafür, dass die Daten der Steuerung einfach für die Betriebsdatenerfassung zur Verfügung stehen. Mit den Faltschachtelklebemaschinen werden fertige verkaufsfertige Schachteln produziert, die bereits flach gelegt, transportfähig, fertig gebündelt und palettiert sind. Die Turbox-Maschinen bieten dabei einen hohen Automatisierungsgrad. Vom ACE-Feeder bis zum Pressband sind alle Verstellachsen in das Steuerungskonzept Boxflow Control eingebunden, welches auf dem Elau-System Pacdrive M von Schneider Electric basiert. Einstellarbeiten sowie die Bedienung der Maschinen werden dadurch erleichtert und Rüstzeiten reduzieren sich. Der Maschinenhersteller hatte zum Ziel, alle Produktions- und Maschinendaten in die kundenspezifische Betriebsdatenerfassung zu übernehmen. Hierzu sollen die entsprechenden Steuerungsdaten in die Datenbank Firebird hinterlegt werden. Der erste Ansatz war, ein Zwischentool zu programmieren. Allerdings sind dazu Hochsprachenprogrammierer erforderlich – hier mangelte es an entsprechenden personellen Ressourcen.

Typische Vorteile eines Standard-Tools

Der SQL4automation Connector hat sich hier als geeignete Lösung gezeigt, die die typischen Vorteile eines Standardtools mitbringt. Ein Mittel-Layer wird nicht benötigt und die entsprechenden Entwickler können für andere Projekte eingesetzt werden. Die wenigen Einstellungen in der Steuerungslogik übernehmen die Steuerungsprogrammierer. Der Datenaustausch mit dem BDE-System läuft komfortabel über die Datenbank. Die gesammelten Informationen lassen sich unternehmensweit nutzen. Bei Bahmüller hat der SQL4automation Connector erheblich Aufwand reduziert. Außerdem unterstützt der Connector die hohe Flexibilität der Maschinen, sodass Bahmüller für alle Anwendungen maßgeschneiderte Systemlösungen anbieten kann. Dies ist nur ein Beispiel, wie SQL4automation deutlichen Nutzen für Automatisierungslösungen generieren kann.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.