Anwendung Backofenbau

Anwendung Backofenbau

Fernwartung im
internationalen Kundenservice

Die Heuft-Unternehmensgruppe aus der Eifel stellt Backöfen und Backanlagen für handwerkliche und industrielle Bäckereien her. Ursprünglich realisierte das Unternehmen den Kundeservice über VPN-Verbindungen, was sich als aufwendig und kompliziert erwies. Deswegen kommt seit 2015 die Fernwartung der weltweiten Backofenanlagen eine Lösung mit Kryptoprozessor zum Einsatz.
Die Firma Heuft hat bereits 1968 den ersten Thermo-Ölbackofen gebaut. In den letzten 15 Jahren hat sich der Anbieter zu einem internationalen Technologieunternehmen entwickelt und ist heute mit Niederlassungen und Vertretungen in über 20 Ländern präsent. Thomas Kahl, stellvertretender Kundendienstleiter bei Heuft: „2008 fingen wir mit VPN-Verbindungen an. Jeder Kunde und dessen IT-Abteilung entschieden sich damals für eine eigene Lösung, was großen Aufwand erforderte, sowohl kundenseitig wie auch im Kundendienst. In der Konsequenz haben wir viele Stunden und Tage VPN-Verbindungen mit unterschiedlichen Bäckereibetrieben aufgebaut und konfiguriert.“ Der individuelle Aufbau einer gesicherten VPN-Verbindung zu einem Kunden war sehr zeitaufwendig. Deshalb entschied der Kundendienst 2010 nur fünf unterschiedliche VPN-Lösungen zu unterstützen. Doch auch bei diesem Ansatz gab es oft Probleme, weil viele Lösungen miteinander nicht kompatibel waren und Störungen auf den Kundendienstrechnern auftraten.

Einheitliche Lösung gesucht

„Wir erkannten schließlich, dass wir eine einheitliche Lösung benötigten“, so Kahl. „Da unsere Servicetechniker von ihrer Ausbildung und Berufserfahrung her Elektriker, Mechaniker, Monteure und Schlosser sind, war es für uns wichtig eine Fernwartungslösung zu finden, die auch ohne oder mit geringen IT-Fachkenntnissen installiert und unterstützt werden konnte.“ Der Kundendienst ist 24 Stunden lang an sieben Tagen der Woche tätig. Die für den Bäckereibetrieb üblichen Störfälle geschehen nachts, wenn Kunden ihre Bäckereiwaren backen und für den nächsten Tag vorbereiten. Dazu Kahl: „Nachts steht üblicherweise kein IT-Fachmann zur Verfügung, sondern die Bäcker selber sind unsere Ansprechpartner.“ Der Bäcker muss die Teiglinge zu genauen Zeiten backen und aus dem Ofen holen. Deswegen muss eine Fernwartungslösung sehr zuverlässig und auch einfach in der Inbetriebnahme sein. Deswegen hat Heuft in den letzten Jahren unterschiedliche Fernwartungslösungen geprüft und miteinander verglichen. Das Hauptkriterium bei der Auswahl war die einfache Inbetriebnahme und der zuverlässige Fernzugriff bei Störungsfällen. Es war uns auch wichtig, dass vordefinierte statische IP-Adressen und eindeutige Geräte- und Standortbezeichnungen für alle Backöfen vergeben werden konnten um die Wartung zu erleichtern.

Passende Fernwartung

„Im Sommer 2014 hat einer unserer Lieferanten die Tosibox-Fernwartungslösung präsentiert. Dessen Lock und Key wurde als Fernwartungslösung bei der Anlage des Lieferanten eingesetzt. Wir erhielten damals zum ersten Mal einen Tosibox-Key, einen kleinen Kryptoprozessor, und damit den sofortigen Zugriff auf die Anlage. Wir haben zu dem Zeitpunkt mehrere Fernwartungslösungen miteinander verglichen, um zu beurteilen welche Lösung am besten unsere Anforderung erfüllte“, erklärt Kahl. Nach einer Testphase Ende 2014 kam man bei Heuft zum Schluss, dass die Tosibox-Fernanbindung für die Anwendung durch Kunden und Servicetechniker gut passt. „Besonders die einfache Inbetriebnahme und Handhabung hat uns überzeugt“, so Kahl.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren