Aufwärtstrend beim Werkzeugmaschinenhersteller

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle verzeichnet im laufenden Geschäftsjahr 2021 eine zunehmende, deutliche Nachfrageerholung. Der Auftragseingang stieg in den ersten fünf Monaten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020 konzernweit um 27,9% auf 134,4Mio.€ (Vorjahr: 105,1Mio.€). Im Inland gab es ein Plus von 43,2% auf 52,7Mio.€ (Vorjahr: 36,8Mio.€) und im Ausland von 19,6% auf 81,7Mio.€ (Vorjahr: 68,3Mio.€).

Laut Vorstand auf der Hauptversammlung Mitte des Jahres zeigte sich ein weiter wachsender Bedarf im Bereich Industrie 4.0. Das Unternehmen bietet hier ein komplettes Spektrum von automatisierten Einzelmaschinen bis zu vollständig integrierten Automationslösungen. Außerdem belebte sich neben den pandemiestabileren Branchen wie der Verpackungs-, Elektronik- und Medizintechnikindustrie zuletzt auch das Geschäft mit den Teilbereichen der Automobilindustrie, die nicht direkt von der automobilen Wende betroffen sind.

Der Auftragsbestand belief sich am 31. Mai konzernweit auf 66,3Mio.€ gegenüber 73Mio.€ am Vorjahresstichtag und 44,8Mio.€ per Ende 2020. Der Konzernumsatz lag in den ersten fünf Monaten 2021 mit 112,9Mio.€ noch 14% unter dem Vergleichswert des Vorjahres (131,3Mio.€). 46,4Mio.€ des Gesamtvolumens entfielen auf das In- (Vorjahr: 52,5Mio.€) und 66,5Mio.€ auf das Ausland (Vorjahr: 78,8Mio.€). Das Ergebnis entwickelte sich deutlich unterproportional zum Umsatz. Ursächlich dafür seien zum einen anhaltend starke Preissteigerungen bei Zukaufmaterialien und Energie, die bisher nicht an die Kunden weitergegeben wurden, und zum anderen das Ziel von Hermle, die Belegschaft während der Pandemie intakt zu halten, um danach wieder schnell durchstarten zu können. Die Zahl der Beschäftigten ging bis Ende Mai nur leicht auf 1.297 zurück (Mai 2020: 1.303), und der Umfang der Kurzarbeit wurde etwas reduziert.

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.