Entwicklung und Maschineninbetriebnahme simulieren

Fortlaufende Tests schon während der gesamten Maschinenentwicklung, Durchführen der virtuellen Inbetriebnahme, die fehlerfreie Inbetriebnahme beim Kunden - das wünschten sich die Verantwortlichen von Framag Industrieanlagenbau aus Österreich schon seit Jahren. Dies gelingt nun mit iPhysics von Machineering.
Digitaler Zwilling einer Sägemaschine von Framag Industrieanlagenbau
Digitaler Zwilling einer Sägemaschine von Framag IndustrieanlagenbauBild: machineering GmbH & Co. KG

Entscheidungsweg

Im Zuge eines gemeinsamen Projekts mit der Fachhochschule Wels zum Thema ‚Digitaler Zwilling‘ lernten die Framag-Mitarbeiter den Anbieter Machineering und damit die Simulationssoftware iPhysics kennen. Ab da fiel die Entscheidung, endlich eine Simulationssoftware als Standard im Unternehmen zu integrieren. Schon während des Kooperationsprojekts fanden viele Gespräche mit dem Vertreter von Machineering in Österreich statt und Framag konnte sich bei einem Partnerunternehmen iPhysics im Einsatz anschauen. Weitere Anbieter wurden zwar in Betracht gezogen, letztendlich fiel die Entscheidung jedoch zugunsten des Münchener Simulationsanbieters. „Uns hat die Mehrkörpersimulation, die bidirektionale CAD-Schnittstelle und die direkte Kommunikation mit dem Machineering-Team überzeugt“, begründet Kellner. „Wir wollten mit diesem jungen und aktiven Unternehmen zusammenarbeiten.“

Implementierung

Im Oktober 2018 wurde eine dreimonatige Testphase vereinbart. Erste Projekte in der Abteilung für Kaltkreissägemaschinen sollten mit iPhysics durchgeführt werden. Um die Mitarbeiter fit für das Programm zu machen, fanden vor Ort ein Workshop und einige Schulungen statt. Bereits nach kurzer Zeit konnten die Mitarbeiter iPhysics selbstständig bedienen. Bei Rückfragen waren die Machineering-Experten dennoch jederzeit verfügbar. Am Ende stand für die Verantwortlichen bei Framag fest: „IPhysics ist genau das, was wir gebraucht haben.“ Kleine Herausforderungen wie die Physik-, Simulations- und Zeiteinstellungen wurden rasch gelöst. „Besonders das schnelle Feedback, der direkte Support und das dedizierte Eingehen auf auftretende Probleme haben uns überzeugt.“

Ziel erreicht

Seit Ende 2018 befindet sich iPhysics bei Framag im Bereich Anlagenbau in der Anwendung. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Simulationssoftware unsere Ziele erreichen konnten“, weiß Kellner zu schätzen. „Durch die virtuelle Inbetriebnahme können wir alle Maschinen zu jedem Zeitpunkt überprüfen und Softwaretests zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Entwicklung durchführen.“ Gerade bei der realen Inbetriebnahme beim Kunden vor Ort merken die Österreicher den großen Vorteil von iPhysics: Weniger unliebsame Überraschungen, eine deutliche Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme, weniger Servicefälle und eine Verkürzung der Durchlaufzeit. „Wir nutzen iPhysics standardmäßig entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das hat sich bei uns im Unternehmen sehr bewährt und wir profitieren in vielen Bereichen davon“, bestätigt Kellner.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

machineering GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.