Industrie-4.0-Index: klarer Kurs auf Losgröße 1

Industrie-4.0-Index: klarer Kurs auf Losgröße 1

In der Produktionstechnik zeigt sich weiter ein klarer Trend zur Individualisierung. Schon bei einem Fünftel der deutschen Industrieunternehmen wird Losgröße 1 zu den Kosten einer Serienfertigung realisiert. In spätestens fünf Jahren wollen die nächsten 28% nachgezogen haben, in zehn Jahren weitere 14%. Das sind Ergebnisse des bereits zum vierten Mal erhobenen Deutschen Industrie-4.0-Index der Unternehmensberatung Staufen.

Bild: Staufen AG

Sechs von zehn Unternehmen bewerten die Losgröße 1 als wichtigen Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens und ihrer Branche. In der Automobilindustrie betrachten nur 40% Losgröße 1 als wichtiges strategisches Thema für das eigene Haus. Ganz anders sieht die Lage im Maschinen- und Anlagebau aus: 22% haben Losgröße 1 bereits verwirklicht bzw. stehen unmittelbar davor, 40% legen in den kommenden zwei bis fünf Jahren nach.

STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
www.staufen.ag

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.