Neue Tieflochbohrmaschine mit DIN-Kugelgewindetrieben

Bild: NSK Deutschland GmbH

Die neue Tieflochbohrmaschine MF1000-3T des italienischen Werkzeugmaschinenbauers Imsa nutzt die Vorteile der DIN-Kugelgewindetriebe von NSK. Sie wird im Oktober 2021 auf der Emo präsentiert.

Bei der Auswahl der Linearantriebe setzt Imsa seit vielen Jahren auf Kugelgewindetriebe und Linearführungen von NSK. Das gilt auch für die neue Tieflochbohrmaschine MF1000-3T, die Bohrungen mit einer Tiefe bis 1.000mm (abhängig vom Werkzeugdurchmesser) erzeugen kann. Der Schwenkkopf erlaubt auch das Durchführen von Fräsarbeiten. Ein automatisches Werkzeugwechselmagazin mit 80 Plätzen und ein automatischer Palettenwechsler ermöglichen das automatisierte Bearbeiten der Werkstücke. Zum Einsatz kommt hier ein NSK-Kugelgewindetrieb, der im Hinblick auf Maßhaltigkeit und Toleranzklassen den Anforderungen der DIN 69051 (ISO3408) entspricht. Er erfüllt in vollem Umfang die Ansprüche von IMSA an die Geschwindigkeit, Genauigkeit, Belastbarkeit und Steifigkeit des Linearantriebs. Die DIN-Kugelgewindetriebe werden mit Wellendurchmessern von 32 bis 63mm und Steigungen von 10 bis 40mm hergestellt. Sie sind mit dn-Maximalwerten von 160.000 spezifiziert. Mit diesem Leistungsniveau eignen sie sich uneingeschränkt für Hochgeschwindigkeitsbearbeitungs-Anwendungen, die zugleich ein sehr genaues Positionieren fordern. Ihre Leichtlaufeigenschaften sorgen für geringstmögliche Vibrationen im Linearsystem und einen minimalen Geräuschpegel.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Wenn aus Daten Wissen wird

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.