Produktion der deutschen Elektroindustrie im September

Bild: Ifo-Institut

Die preisbereinigte Produktion ging im September mit -5,7% gegenüber Vorjahr weniger stark zurück als in den Monaten zuvor. Im 3. Quartal belief sich der Rückgang auf 8,7% (nach -15,3% in Q2). Zwischen Januar und September lag der Branchen-Output um 8,7% niedriger als vor einem Jahr. Die Kapazitätsauslastung in der Branche hat sich zu Beginn des 4. Quartals deutlich erholt. Sie befindet sich nunmehr bei 80,8% der betriebsüblichen Vollauslastung – nach 75,4% am Anfang des dritten Vierteljahres. Gleichzeitig hat die Reichweite der Auftragsbestände leicht von 3,3 auf 3,4 (Produktions-) Monate zugenommen. Ihre Produktionspläne haben die Elektrounternehmen im Oktober indessen leicht nach unten revidiert. Hier liegt der Saldo aus Firmen, die in den kommenden drei Monaten mehr bzw. weniger herstellen wollen, jetzt bei +12,5 Zählern (nach +14 im Vormonat).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.