Azubis fertigen reale Kundenteile

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG

„Nicht für die Schule lernen wir, sondern für die Marktreife“: So könnte die moderne Adaption eines alten Satzes lauten. In der LernFabrik von H. P. Kaysser in Leutenbach erproben sich Auszubildende gleich an der Realität und fertigen ‚echte‘ Teile für ‚echte‘ Kunden. So führt das eindrückliche Lernerlebnis zu nachhaltigem Wissen und Können – und die Kunden erhalten einfache Teile preisgünstig. Damit unterstützen sie nicht nur die Ausbildung, sondern auch die preisgekrönte Inklusion – ein Modell, das nur Gewinner kennt.

„Man kann nicht besser lernen, als im echten Wettbewerb“, erzählt Ausbildungsleiter Zerspanung Christoph Bauer von seinen Erfahrungen mit den Auszubildenden bei H. P. Kaysser. Und so fertigen die 34 Nachwuchs-Mechaniker, -Maschinen- und Anlagenführer, -Industriekaufleute, -Produktdesigner und -Logistikfachkräfte bereits während ihrer Ausbildung verkaufsfähige Echtteile, die sich im harten Kostenwettbewerb im Markt beweisen dürfen.

So erhalten Kunden Dreh- und Frästeile sowie Blechteile aller Art aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium schnell und zu günstigeren Preisen, wenn diese von den Auszubildenden gefertigt werden. Das Spektrum umfasst meist einfache Teile, beispielsweise Wannen, Behälter, Kästen oder Schweißkonstruktionen, auf Wunsch mit Farbgebung. Auch Reparaturschweißarbeiten gehören dazu. „Wir können solche einfacheren Teile deshalb günstiger anbieten, weil sie nicht durch die übliche Auftragsverwaltung laufen und natürlich mit günstigeren Stundensätzen kalkuliert werden“, erklärt Lars Geist, Ausbildungsleiter für den Blechbereich. Diese Einrichtung sei ein Triple-Win-Projekt für alle Beteiligten: Kunden, Auszubildende und Ausbilder, so Geist.

„Und die Kunden tun auch gleich mehrfach Gutes“, betont Geschäftsführer Thomas Kaysser. Neben dem maximalen beruflichen Lernerfolg lernen junge Kaysser-Mitarbeitende früh, Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen abzubauen und die im Unternehmen gelebte Inklusion als Chance mitzutragen. In der ‚LernFabrik‘ der Kaysser GmbH + Co. KG werden auch junge Menschen mit Behinderung oder Fluchterfahrung ausgebildet. Das Unternehmen passt die Arbeitsplätze an die Fähigkeiten der jungen Menschen an und hilft bei Behördengängen. Dafür gewann H. P. Kaysser den Lea-Mittelstandspreis 2020.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.