Das Wago I/O-System

Vielseitig einsetzbar

Im Zuge der Digitalisierung zeichnen sich Schaltschränke durch immer kompaktere Bauweisen aus. Dies wird unter anderem durch den Einsatz von individuell erweiterbaren Komponenten möglich, die in die Schaltschränke integriert werden. Einen wichtigen Bestandteil stellen dabei modulare und offene I/O-Systeme für die platzsparende, individuelle und flexible Steuerungstechnik dar. Die I/O-Module vereinen die klassische Reihenklemme mit den Vorteilen der Feldbustechnik: Sie erfassen alle relevanten Prozessdaten aus den Produktionsanlagen, speichern diese in digitaler Form, werten sie aus und stellen sie übergeordneten Systemen zur Verfügung.
Bild: Wago GmbH & Co. KG

Mit mehr als 500 verschiedenen Modulen bietet das Wago I/O-System 750 für nahezu alle Anwendungen im Schaltschrank höchste Vielseitigkeit und Flexibilität. Das System kann Daten in nahezu allen Formaten aufnehmen und digitalisieren, sogar aus dem explosionsgefährdeten Bereich oder sicherheitsgerichteten Anlagenteilen. Deshalb ist es branchenübergreifend einsetzbar – vom Industrie- und Maschinenbau über die Energieerzeugung und -verteilung bis hin zur Gebäude-, Prozess- und Schiffs- bzw. On-/Offshore-Automation. Für extreme Umgebungsbedingungen gibt es Extra-Lösungen, wie zum Beispiel das dunkelgraue I/O-System 750 XTR für den rollenden Schienenverkehr mit besonderen Anforderungen an die Umgebungstemperatur (-40 bis +70 Grad) oder die Energiebranche mit erhöhten Anforderungen an die Spannungsfestigkeit und Störsicherheit.

Bild: Wago GmbH & Co. KG

Schnittstellenmeister

Das Wago I/O-System 750 unterstützt Schnittstellen und Protokolle zur weltweiten Vernetzung und bietet dabei eine maximale Feldbusunabhängigkeit: Der Anwender legt fest, in welchem offenen standardisierten Feldbusformat seine Steuerung oder sein übergeordnetes Leitsystem die Daten haben möchte – dabei ist es egal, ob es sich um Profibus, Profinet, Ethernet oder andere standardisierte Formate handelt. Selbst für branchenspezifische Lösungen gibt es die passenden Feldbusmodule. Darüber hinaus bietet Wago für die untergelagerte Ebene der Sensorik und Aktorik die entsprechenden Gateways an, um auch spezialisierte Sub-Busse zu unterstützen.

Zeit-, platz- und kostensparend

Ein weiterer Vorteil des I/O-Systems: Durch seine kompakten Abmessungen und seinen modularen Aufbau mit bis zu 16 Kanälen auf 12mm Baubreite ist es auch bei geringen Platzverhältnissen im Schaltschrank einsetzbar. Darüber hinaus bietet es einen geringen Verdrahtungsaufwand, da die Leiter dank der Push-in-Technologie teilweise auch werkzeuglos angebunden werden können. Dies erleichtert die Vorverdrahtung und den eventuellen Modultausch, ohne die Gefahr von Verdrahtungsfehlern. Die bewährte Cage Clamp-Anschlusstechnik sorgt für rüttelsichere, schnelle und wartungsfreie Verbindungen – dies verhindert Arbeitsunterbrechungen, minimiert Stillstandszeiten und reduziert Servicekosten.

Direkte und sichere Datenübertragung in die Cloud

Die Wago Controller verbinden die vielfältigen Möglichkeiten der PFC-Technologie mit dem I/O-System 750. Mit einer einfachen Softwareerweiterung werden die PFC100 und PFC200 zu IoT-Gateways, die Daten aus der Feldebene in die Cloud senden. So können Maschinen-, Anlage- und Gebäudedaten zum Monitoring und zur Analyse in der Cloud verwendet werden – zum Beispiel um standortunabhängig alle relevanten Informationen im Blick zu behalten, Optimierungspotenziale zu erkennen und direkt Veränderungen zu initiieren. Die gesammelten Daten können direkt ausgewertet, grafisch dargestellt und in der Cloud zur Verfügung gestellt werden. In welches Cloud-System die Daten per MQTT gesendet werden, bleibt dabei dem Anwender überlassen – möglich sind zum Beispiel die Wago Cloud, Microsoft Azure, Amazon Web Services, die IBM Cloud oder die SAP-Cloud. Die Datensicherheit steht dabei stets im Vordergrund. Für den Aufbau sicherer HTTPS- und FTPS-Verbindungen sind die Verschlüsselungsmethoden SSH und SSL/TLS standardmäßig bei den Wago Controllern PFC100 und PFC200 integriert. Zusätzlicher Schutz vor unerwünschten Zugriffen wird zudem durch die Nutzung von Firewalls und geschützter VPN-Tunnel sichergestellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.