Handheld zur Inbetriebnahme und Instandhaltung von IO-Link-Geräten

Mobiler IO-Link-Tester

Mit dem handlichen IOL-Portable von Di-Soric können Anwender ihre IO-Link-Geräte demonstrieren, testen und konfigurieren. Das erweist sich dort von Vorteil, wo Maschinenhersteller ihre Sensorik bereits vor der eigentlichen Anlageninbetriebnahme startklar machen oder Servicemitarbeiter direkt an der Maschine eine Parameteränderung vornehmen wollen
Der IOL-Portable lädt IODD-Treiberdateien automatisch und stellt den Sensortyp mit den wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten grafisch dar. Unabhängig vom Hersteller lassen sich so die Funktionsweise testen, Prozess- und Diagnosewerte visualisieren
Der IOL-Portable lädt IODD-Treiberdateien automatisch und stellt den Sensortyp mit den wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten grafisch dar. Unabhängig vom Hersteller lassen sich so die Funktionsweise testen, Prozess- und Diagnosewerte visualisierenBild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Mit dem mobilen All-in-One Handheld sind die Anwender bereits vor der finalen Inbetriebnahme in der Lage, bei IO-Link-Sensoren unabhängig vom Hersteller die Funktionsweise zu testen, Prozess- und Diagnosewerte zu visualisieren oder die erforderlichen Konfigurationseinstellungen vorzunehmen. Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät. Vorkenntnisse, eine separate Steuerung oder der Einsatz zusätzlicher Kabel oder Hardware ist nicht erforderlich. Das Gerät eignet sich für Devices bis max. 80mA mit IO-Link-Spezifikation V1.1. Der Handheld unterstützt die IO-Link-Benutzerrollen Observer, Maintenance und Specialist. Vordefinierbare Favoriten erlauben einen schnellen Zugriff auf spezifische IO-Link-Parameter.

 Ohne Probleme kann mit dem IOL-Portable bei der IO-Link-Signalleuchte SBP-RGB die Farbe von gelb nach grün verändert und die Leuchtintensität erhöht werden.
Ohne Probleme kann mit dem IOL-Portable bei der IO-Link-Signalleuchte SBP-RGB die Farbe von gelb nach grün verändert und die Leuchtintensität erhöht werden.Bild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Keine Treibersuche im Internet

Mit dem IOL-Portable hat das Bedien- und Servicepersonal jederzeit Zugriff auf die vom Sensorhersteller zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Anwender können innerhalb weniger Minuten Einstellungen vornehmen und Parameterwerte ändern. Dazu wird der jeweilige Sensor entweder direkt auf die M8- oder M12-Geräteschnittstelle gesteckt oder mit dem zum jeweiligen Sensor führenden Kabel verbunden. Das 220x90x62mm große Gerät erkennt das angeschlossene Gerät automatisch. Sind Typ und Hersteller noch nicht bekannt, lädt das Handheld die erforderlichen IODD-Treiberdateien automatisch über eine aktivierte WLAN-Verbindung (alternativ auch SD-Karte), d.h. eine zeitraubende Treibersuche im Internet entfällt. Die selbsterklärende App stellt den Sensortyp innerhalb weniger Sekunden inkl. der wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten, auf dem 5,5″ großen Display dar.

 Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät.
Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät. Bild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Vorkonfigurierte Formatierungssets

Wechselt der Nutzer in die Konfigurationsebene, werden ihm die veränderbaren Parameterdaten unmittelbar angezeigt. Er kann nun die für die Applikation erforderlichen Schwellenwerte, Zeitfunktionen usw. eingeben sowie weitere spezifische Sensoreinstellungen vornehmen. Per Knopfdruck sind die gewählten Einstellungen im Sensor gespeichert, der dann funktionsfertig zur Verfügung steht. Gleichzeitig lassen sich die für diesen Sensortyp gesetzten Settings im Gerät speichern. Steckt der Nutzer später erneut einen Sensor dieses Typs, identifiziert IOL-Portable ihn als ´bekannt´ und überträgt die bereits hinterlegte Konfiguration automatisch auf den Sensor. Systematisch angelegt, kann ein Anwender somit schnell auf eine Bibliothek mit den für ihn wichtigsten Anwendungen vorkonfigurierter Formatierungssets zurückgreifen. Wo Anlagen mit ihrer kompletten Infrastruktur, Steuerung und Spannungsversorgung erst spät zur Verfügung stehen, verkürzt das Vorab-Konfigurieren und Testen der Sensorik die finale Inbetriebnahme. „Die Handhabung des Gerätes sowie der App ist denkbar einfach. Wer ein Smartphone bedienen kann, kommt auch mit dem IOL-Portable klar“, betont Jürgen-Ralf Weber, Produktmanager bei Di-Soric.

Wartung und Instandhaltung

Vergleichbares gilt für die Wartung und Instandhaltung: Ohne dabei auf die Maschinensteuerung oder auf einen Master zugreifen und die Anlage für längere Zeit außer Betrieb setzen zu müssen, lassen sich mit dem IOL-Portable IO-Link-Sensoren und IO-Link-Signalleuchten mit geringem Stromverbrauch on-the-fly auch ohne existierende IO-Link-Maschinenperipherie konfigurieren. Soll bei einer Leuchte z.B. die Farbe von grün nach gelb geändert oder die Leuchtintensität erhöht werden, gelingt das mit dem Handheld auf einfachste Weise: Das zur Leuchte führende Kabel wird an das Handheld gesteckt. Ist das Gerät bereits bekannt, erscheint es sofort mit seinen aktuellen Einstellungen auf dem Display. Mit einem Klick auf die gewünschte Farbe, dem Verschieben des Reglers in Richtung höherer Leuchtintensität und einem finalen OK steht die Signalleuchte nach dem Umstecken des Kabels dem Prozess wieder in vollem Umfang zur Verfügung. „Üblicherweise wird diese Aufgabe heute per Laptop, iPad, IO-Link-Master und den erforderlichen Kabeln und Adaptern erledigt. Das ist manchmal kompliziert und dauert in jedem Fall deutlich länger. Das IOL-Portable benötigt neben dem Sensor keine zusätzliche Hardware, Parametersätze lassen sich damit auf einfachste Art und Weise anpassen und auf Sensoren speichern“, ergänzt Jürgen-Ralf Weber.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.