Speed-Starter für einfache Anwendungen

Inbetriebnahme in weniger als einer Minute

Asynchronmotoren werden oftmals durch überdimensionierte Frequenzumrichter (FU) versorgt. Das kostet Geld und häufig auch Zeit. Bei einfachen Applikationen mit wenigen Funktionen bietet sich daher ein Speed-Starter an.
Bild: © Alba_alioth/shutterstock.com

In industriellen Anlagen sind in der Regel eine Vielzahl von Elektromotoren verbaut. Die meisten lösen dabei einfache Aufgaben: Sie müssen Gegenstände oder Flüssigkeiten von einem Ort zum anderen transportieren oder entsprechende Bearbeitungsschritte ausführen. Viele dieser Tätigkeiten finden in Logistikzentren sowie an Maschinen und Anlagen statt. Zudem gibt es unterschiedliche Wege, um einen Motor zu starten und zu betreiben. Für die Mehrzahl der Anwendungen kommen heute Frequenzumrichter zum Einsatz – insbesondere dann, wenn verschiedene Drehzahlen oder Sanftanläufe benötigt werden. Frequenzumrichter stellen komplexe Geräte dar, die zwar zahlreiche Funktionen beherrschen, sich aber oft als überdimensioniert erweisen. Denn bei den Applikationen, die aktuell am häufigsten vorzufinden sind, handelt es sich um simple Arbeiten, die meist lediglich zwei Festdrehzahlen oder eine Rampenfunktion mit einem Sanftstart und -auslauf des Motors erfordern.

 Die intuitive Bedieneinheit des Speed-Starters
Die intuitive Bedieneinheit des Speed-StartersBild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Alle Funktionen in einem Gehäuse

Der neue Speed-Starter aus der Produktfamilie Contactron bildet die Geräteklasse zwischen Motorstarter und Frequenzumrichter. Die kompakte Lösung, die eine intuitive Bedienung bietet, hat alle notwendigen Funktionen – und das in ein Gehäuse integriert: Direktstart von Asynchronmotoren, Wendestart, einen vollständigen Motorschutz, die Einstellung unterschiedlicher Geschwindigkeiten, Sanftanlauf und -auslauf des Motors sowie einen sicheren Halt durch Safe Torque Off. Das Gerät stellt dem Anwender viele Vorteile zur Verfügung, insbesondere das sichere Abschalten bis zur Sicherheitsstufe SIL3, PLe sowie Kat.4 aufgrund der eingebauten Safet-Torque-Off-Funktionalität (STO). Die kompakten Gehäuseabmessungen mit einer Baubreite von nur 35mm ermöglichen eine Platzersparnis im Schaltschrank. Darüber hinaus sorgt die einfache Verdrahtung für eine schnelle Installation und Inbetriebnahme. Vor diesem Hintergrund lässt sich mit dem Speed-Starter eine wirtschaftliche Lösung umsetzen, die sämtliche erforderliche Funktionen für verschiedene Drehzahlen und den Sanftanlauf umfasst.

In den häufigsten Applikationen müssen die sich drehenden und bewegenden Teile durch einen Not-Halt-Schalter sicher abgeschaltet werden können, beispielsweise wenn die Teile verklemmt sind oder im Kontext eines Notfalls. Allerdings darf ein Fehler nicht zum Verlust der Sicherheit führen, weshalb die Maschine oder Anlage redundant aufzubauen ist. Mit dem Speed-Starter der Baureihe Contactron lässt sich dies direkt erledigen. Zum sicheren Abschalten des Motors ist also kein zusätzliches Schütz notwendig. Auch auf der Steuerungsseite besteht die Option, über die Anschlüsse STO+ und STO- eine zweikanalige Abschaltung durchzuführen. Somit erreicht das Gerät die Sicherheitskategorien SIL3, PLe und Kat.4 – und das mit einem geringen Bauraum.

 Den Speed-Starter gibt es in unterschiedlichen Gehäusen.
Den Speed-Starter gibt es in unterschiedlichen Gehäusen.Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Einfache Anpassung der Einstellungen

Je einfacher und schneller eine Applikation installiert werden kann, desto weniger finanzielle Ressourcen muss der Maschinenhersteller aufwenden und desto wettbewerbsfähiger wird seine Lösung. Die Speed-Starter von Phoenix Contact erlauben die Inbetriebnahme in einer Zeitspanne von weniger als einer Minute. Das Motto lautet hier „connect, set, start“ oder auf Deutsch „Anschließen, Einstellen, Starten“. Um den Motor zum Drehen zu bringen, muss lediglich der Lastein- und -ausgang verdrahtet sowie ein Ansteuersignal auf eine einstellbare Festdrehzahl gelegt werden. Dann kann der Motor sofort seine Arbeit verrichten. Natürlich müssen sich die Einstellungen auf die jeweilige Anwendung anpassen lassen. Das geschieht über das einfach handhabbare Bedienkonzept, das sich aus einem Display, fünf LEDs, zwei Hoch- und Heruntertastern, einem Set-/Reset-Taster sowie einem Drehschalter zusammensetzt.

Im ersten Schritt ist der Nennstrom des Motors einzustellen, damit der Motor vor einer Überlast geschützt wird. Ein zusätzliches Motorschutzrelais muss folglich nicht mehr eingebaut werden. Dazu wird der Drehschalter einfach auf ‚Current‘ gedreht, der entsprechende Wert mit der Hoch- oder Heruntertaste eingegeben und anschließend mit der Set-/Reset-Taste gespeichert. Mehr ist nicht zu tun. Sobald der Nutzer einen Wert verändert, beginnt dieser im Display zu blinken. Nach dem Speichern wird der Wert durchgängig angezeigt. Die Rampenzeit – also die Zeit bis zum Hochlauf auf die eingestellte Drehzahl – lässt sich ebenfalls problemlos adaptieren. Zu diesem Zweck bewegt der Anwender den Drehschalter auf „Ramp“, gibt den neuen Wert – wie bereits bekannt – durch die Hoch- oder Heruntertaste ein und sichert ihn mit der Set-/Reset-Taste – fertig.

 Das Energieverteilsystem CrossPowerSystem mit Komponenten für modulare Schaltschränke.
Das Energieverteilsystem CrossPowerSystem mit Komponenten für modulare Schaltschränke.Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Leistungsklassen von 0,25 bis 1,5kW

Wird der Drehschalter auf ‚Status‘ gestellt, können elektrische Werte wie Frequenz, Strom, Spannung, Temperatur und weitere Daten abgelesen werden. Ist die Drehzahl anzupassen, lässt sich auch dies in der beschriebenen Form bewerkstelligen. Der Drehschalter wird auf ‚Speed1‘ verändert und danach der richtige Frequenzwert wieder mit der Hoch- oder Heruntertaste eingestellt und mit der Set-/Reset-Taste bestätigt. Anschließend blinkt die Drehrichtung in den LEDs, die sich ebenfalls mit der Hoch- oder Heruntertaste angeben und mit der Set-/Rest-Taste speichern lässt. Sollte eine zweite Geschwindigkeit erforderlich sein, wiederholt sich das Procedere: Drehschalter auf ‚Speed2‘ bewegen, Wert mit der Hoch- oder Heruntertaste festlegen und im nächsten Schritt mit der Set-/Reset-Taste bestätigen. Falls gewünscht, kann der Nutzer mit der Drehschalter-Position „Options“ weitere Einstellungen vornehmen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.