Pizzakartonverpacker mit Transportsystem von Beckhoff

Ersetzt drei Maschinen

Der rasante Wandel in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie hat, beschleunigt durch die Covid19-Pandemie, zu einer explodierenden Nachfrage geführt. Das zwingt Hersteller von verpackten Konsumgütern, Lohnverpacker und ihre Zulieferer, agiler zu werden. Der US-amerikanische OEM Brenton rüstete dafür seinen Seitenlader-Kartonverpacker mit dem Transportsystem XTS von Beckhoff aus, das die Flexibilität in der Produktzufuhr erhöht und die Maschinenumrüstung beschleunigt hat.
XTS als Kernelement der M2000-Maschine von Brenton von oben gesehen: Behälter mit Pizzastapeln, die XTS beim 
Durchlaufen einer 180°-Kurve greift und stabilisiert.
XTS als Kernelement der M2000-Maschine von Brenton von oben gesehen: Behälter mit Pizzastapeln, die XTS beim Durchlaufen einer 180°-Kurve greift und stabilisiert.Bild: Brenton

Brenton liefert integrierte End-of-Line-Verpackungssysteme für die Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie, darunter Maschinen für die Kartonverpackung und -umverpackung, Roboterpalettierung und Materialhandhabung. Das seit über 30 Jahren bestehende Unternehmen ist heute Teil des breit aufgestellten Verpackungskonzerns ProMach. Ein großer US-amerikanischer Lohnverpacker beauftragte Brenton mit der Implementierung einer anspruchsvollen Verpackungsapplikation für Tiefkühlpizzen. Bei diesem dynamischen Prozess musste die Maschine sowohl mit einer ungeordneten Zuführung als auch mit 26 verschiedenen Produktvarianten umgehen können, die entweder im Karton verpackt oder nur in Plastikfolie eingeschweißt waren. „Die besondere Herausforderung war dabei, den Teileaustausch bei der Umrüstung auf wechselnde Produktgrößen zu eliminieren. Bislang erforderte der Wechsel von 10″ auf 15″-Pizzen zeitaufwändige mechanische Anpassungen“, erklärt Mike Grinager, Vice President of Technology bei Brenton. „Außerdem mussten wir einen hohen Durchsatz von 15 Kartons/min ohne Produktbeschädigung erreichen. Hinzu kam, dass die bis zu 15 Pizzen in unterschiedlichen Ausrichtungen gestapelt sein können, wenn sie in die Verpackungslinie einlaufen.“

Mit XTS sparte OEM Brenton mindestens 200 Stunden Entwicklungszeit für den Zuführbereich der M2000 und konnte auf etwa 100 mechanische Teile verzichten.
Mit XTS sparte OEM Brenton mindestens 200 Stunden Entwicklungszeit für den Zuführbereich der M2000 und konnte auf etwa 100 mechanische Teile verzichten.Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Intelligenter Transport

Brenton entschied schließlich, seine bewährte intermittierende Seitenlader-Kartonverpackungsmaschine M2000 mit einem mechatronischen Lineartransportsystem auszustatten. „Diese Entscheidung führte Brenton zum Extended Transport System (XTS), denn Beckhoff hat uns davon überzeugt, dass XTS sich an die gewünschten Produktänderungen im laufenden Betrieb anpassen kann“, so Grinager. „Durch den Einsatz von XTS entwickelten wir eine M2000-Maschine, die nicht auf bestimmte Maße festgelegt ist. So kann sie die ungeordnete Zufuhr von Pizzen in allen Formen, Ausrichtungen und Produktvarianten mühelos bewältigen und dabei auch displayfertige Packungen und Großgebinde handhaben.“ Die aufgerüstete Maschine verfügt nun über ein 5,5m langes XTS-System mit zwölf Movern zur Steuerung der Produktzufuhr. Als echte mechatronische Lösung kombiniert XTS die Eigenschaften von Linearmotoren mit individuell steuerbaren Movern auf einem Fahrweg in verschiedenen, auch geschlossenen Geometrien. Als eine von vielen Besonderheiten können in der Bewegung bei Bedarf Klemmkräfte erzeugt werden: Zwei entsprechend aufeinander synchronisierte Mover greifen hierfür die der Maschine in Behältern zugeführten Pizzastapel mit einer vorgegebenen Kraft, stabilisieren sie und richten sie vor dem schnellen und sicheren Transport zu den Verpackungsstationen aus. „Das ist das Besondere an dieser Maschine – sie verarbeitet einen Stapel von 15 eingeschweißten runden Pizzen, kann sich aber auch leicht an die Zufuhr von bereits quadratisch verpackten Pizzen adaptieren.“, sagt Grinager. Auch ein unterschiedliches Timing in der Zufuhr gleicht XTS flexibel aus, weil die Mover jeden beliebigen Abstand einnehmen können, um die Produkte vor der Ladestation zu puffern und anderen Produktionsprozessen bei Bedarf mehr Zeit zu geben. „XTS reduziert Staus und Ausfallzeiten, da es perfekt gestapelte Pizzen in die Kartons befördert“, so Grinager. „Das war mit den anderen Systemen, die wir evaluiert haben, nicht möglich.“

Die erste XTS-Anwendung von Brenton musste wegen des Gewichts der hohen Pizzastapel eine für diesen Anwendungstyp große Nutzlast bewältigen. Daher wurde ein auf XTS abgestimmtes GFX-Führungssystem von HepcoMotion für erhöhte Nutzlasten integriert. Als XTS-Steuerung dient ein Schaltschrank-Industrie-PC C6930 von Beckhoff. Dieser ist mit einem 15″-Control-Panel CP2915 mit Multitouch-Funktion verbunden. Trotz der dynamischen Bewegungsführung beansprucht XTS nur etwa 15 Prozent der IPC-Rechenleistung, sodass genügend Reserven für andere Automatisierungsfunktionen vorhanden sind. Neuere Modelle der M2000 verfügen auch über Ethercat-Klemmen der EL-Serie, einschließlich Achtkanal-High-Density-Varianten. „Die Offenheit des Ethercat-I/O-Systems von Beckhoff gegenüber anderen Feldbussen ist durch die vereinfachte Integration sehr hilfreich“, stellt Grinager fest. „Auch die Konnektivität mit Ethernet/IP-Geräten war für das Team von Brenton Engineering einfach“, ergänzt Patrick Triemert, Applikationsingenieur bei Beckhoff USA.

Maschinendurchsatz gesteigert

Nach dem neuen Design mit XTS erzielt die Maschine einen hohen Durchsatz. Sie kann nun bis zu 41 verschiedene Artikel und bis zu 27 Kartons pro Minute verarbeiten, was ca. 140 Tiefkühlpizzen pro Minute entspricht. Außerdem lassen sich bis zu 26 verschiedene Packmuster umsetzen, unter anderem komplexere Anordnungen, Display-Ready- und Aktionspackungen – mit einem Durchsatz von 12,5 Kartons pro Minute. „Eine mit XTS ausgestattete M2000-Maschine übernimmt die Arbeit von drei konventionellen Kartonverpackungsmaschinen“, resümiert Grinager zufrieden.

Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.