Modular aufgebaute Safety-Schaltgeräte der neuen PNOZ-Generation

Sicherheit nach Maß

Es war in den 1980er Jahren, als Pilz erstmals Sicherheitsschaltungen der PNOZ-Familie auf dem Markt präsentierte: kompakter, einfacher und sicherer als bis dato verfügbare Safety-Lösungen. So wurde der Grundstein für eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte in der sicheren Automatisierung gelegt. Jetzt hat das Unternehmen die neueste Ausbaustufe bekannt gegeben, die dem Trend zu Losgröße 1 folgt: Mit myPNOZ lassen sich die Schaltgeräte künftig in kundenindividueller Ausführung bestellen.
 Mit myPNOZ bietet Pilz sichere Lösungen an, die der Kunde nach seinen spezifischen Anforderungen in Losgröße 1 bestellen kann.
Mit myPNOZ bietet Pilz sichere Lösungen an, die der Kunde nach seinen spezifischen Anforderungen in Losgröße 1 bestellen kann. Bild: ©Suradech14/istockphoto.com / Pilz GmbH & Co. KG

Über das Online-Tool myPNOZ Creator können Kunden sich ihr Sicherheitsschaltgerät erstmals selbst zusammenstellen – in Losgröße 1. Neuartig ist dabei der Prozess von der Erstellung, Bestellung und Lieferung bis zur finalen Inbetriebnahme: Im Ergebnis erhalten sie ein maßgeschneidertes Produkt, dessen Funktionsweise von der Reihenfolge der Module bestimmt und einbaufertig geliefert wird. Der logische Aufbau, der Verzicht auf nicht benötigte Teile, sowie der schlanke Konfigurations- und Bestellprozess soll Anwendern deutliche Vorteile bieten. Das Tool stellt eine Hardware-Ansicht mit Editor, Simulation und Dokumentation zur Verfügung. Der Anwender kann die benötigte Lösung aus einer Vielzahl an Möglichkeiten wählen. Software-Kenntnisse sind dabei nicht notwendig, denn über die Steckreihenfolge ist die Logik der Verknüpfung der Sicherheitsfunktionen bereits definiert. Das so generierte virtuelle PNOZ wird nach der Bestellung von Pilz vormontiert, eingestellt und getestet. Weder für die Einrichtung, Inbetriebnahme noch für den Austausch sind Programmierkenntnisse noch eine Software notwendig. Der Verkabelungsaufwand wie auch der Platzbedarf im Schaltschrank ist gering.

 Hardwareseitig besteht myPNOZ aus einem Kopfmodul mit Spannungsversorgung und übergeordneter Sicherheitsfunktion sowie ansteckbaren Erweiterungsmodulen.
Hardwareseitig besteht myPNOZ aus einem Kopfmodul mit Spannungsversorgung und übergeordneter Sicherheitsfunktion sowie ansteckbaren Erweiterungsmodulen. Bild: Pilz GmbH & Co. KG

Grundregeln für Sicherheit

Im Tool legt der Anwender die Anzahl, Art und Logik der Sicherheitsfunktionen fest und folgt einem transparenten und einfach gehaltenem Ablauf. Je nach Sicherheitsanforderung verschaltet er Bauteile wie Nothalt, Schutztür oder Lichtgitter mit logischen und/oder-Verknüpfungen. Dabei sind lediglich einige wenige Grundregeln zu beachten. Erkennt das Tool Logikfehler in der Abfolge der Sicherheitsfunktionen, erscheint eine rote Lampe, ist die Verknüpfung korrekt, erscheint eine grüne. Der Anwender kann beliebig weitere Sicherheitsfunktionen setzen und Details festlegen. Ebenso kann er in der Anlage weitere Sicherheitszonen ausweisen und diesen einen Ausgang zuweisen. Gleichzeitig kann er bestimmen, unter welchen Bedingungen die Anlage nach einem Halt wieder anlaufen darf. Möchte der Anwender punktuell testen, ob eine Schaltung wie gewünscht reagiert, kann er im Tool z. B. über die Simulation ein Lichtgitter auslösen und die Reaktion unmittelbar prüfen. Sind die gewählten logischen Verknüpfungen valide, berechnet der myPNOZ Creator automatisch, welche Module gebraucht und in welcher Reihenfolge diese gesteckt werden müssen. Der Anwender erhält neben der Dokumentation auch einen Verdrahtungsplan. Per Knopfdruck kann er dann seine gewünschte Konfiguration bestellen. Mit der Lieferung erhält er eine technische Matrix, die die Inbetriebnahme unterstützt, sowie einen Typencode mit Produktbezeichnung, über den er bei Bedarf dasselbe Gerät erneut bestellen kann.

Synergie aus Tradition und Fortschritt

In myPNOZ vereinen sich das gesammelte Sicherheits-Knowhow des Anbieters, die bewährten Eigenschaften der PNOZ-Familie sowie eine einfache und schnelle Diagnose. Hardwareseitig besteht myPNOZ aus einem Kopfmodul mit Spannungsversorgung und übergeordneter Sicherheitsfunktion sowie ansteckbaren Erweiterungsmodulen. Jedes Modul kann bis zu zwei Sicherheitsfunktionen überwachen. Die Funktion des maßgeschneiderten myPNOZ resultiert aus den definierten Logikverknüpfungen, die Systemlogik wird durch Steckreihenfolge und Einstellung der Drehschalter bestimmt. Das bedarfsgerecht vormontierte Gerät kommt dann als einfach zu bedienendes, flexibles und modulares Sicherheitsrelais mit interner Kombinationslogik ohne Engineering-Software. Es lässt sich idealerweise für Sicherheitsapplikationen im einfachen bis mittleren Komplexitätsbereich nutzen – ab zwei bis maximal sechzehn sicheren Eingangsfunktionen. Im Aufbau, bei der Verknüpfung einzelner Funktionen sowie beim Gesamtprozedere des Erstellungs-, Simulations-, Bestell- und Liefervorgangs folgt myPNOZ aber einer neuen Sicht- und Denkweise. Denn aufgrund des modularen Aufbaus lassen sich mehrere Sicherheitssensoren überwachen, ohne – wie zuvor – mehrere Schaltgeräte verdrahten zu müssen.

Vorteile auch bei kleinem Invest

Ganz allgemein richtet sich myPNOZ an Maschinen-, Anlagenbauer und Automatisierer aller Branchen. Kleinere und mittlere Unternehmen, die ihren Schaltschrank (die Maschinensteuerung ausgenommen) aus unterschiedlichen Gründen frei von Software halten wollen, profitieren laut Hersteller besonders. Wartungsaufwand vermeiden, keine externen Systemtechniker, Kostenersparnis bei der Software-Ausbildung des Personals – das alles ermöglicht wirtschaftliche Vorteile. Ist nur ein Modul defekt, braucht auch nur eines getauscht zu werden und die Maschine läuft wieder. Darüber hinaus hat Pliz mit myPNOZ auch jene Anlagenhersteller im Fokus, für die sich konfigurierbare Kleinsteuerungen wie PNOZmulti 2 nicht lohnen, die aber mehrere Sicherheitsfunktionen mit einer vergleichbaren Logik einrichten wollen. Auch Anwender, die konventionelle Sicherheitsschaltgeräte wie PNOZsigma bereits im Einsatz haben, erhalten so eine flexiblere und leistungsfähigere Lösung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Pilz GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.