Unkompliziertes Installationssystem

Unkompliziertes Installationssystem

Leistung im Feld
schneller anschließen

In rauer Umgebung muss Energie auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen sicher verteilt werden. Dabei spielt das Installationssystem als Bindeglied zwischen Einspeisung und Endverbraucher eine zentrale Rolle. Hier setzt das Installationssystem QPD als Lösung zur Energieverteilung an: Die Installation erfolgt einfach, schnell und flexibel – die Zeitersparnis vor Ort beträgt bis zu 80 Prozent.
In immer mehr Anwendungsfeldern nimmt die Bedeutung einer industriegerechten Energiezuführung zu. Häufig sind die Einsatzorte stark dezentralisiert oder schwer zugänglich. Außerdem unterliegen sie oft hohen Sicherheitsanforderungen. Damit wird die Energieversorgung besonders bei Infrastruktur-Projekten – etwa bei Beleuchtungslösungen für Brücken und Tunnel – immer mehr zur Herausforderung. Die einzelnen elektrotechnischen Komponenten sollen dabei nicht nur auf lange Sicht eine zuverlässige Verbindung herstellen, sie sollen auch vor Ort flexibel montierbar sein. Denn das spart viel Zeit und letztendlich auch Kosten. Der weltweite Trend hin zur Dezentralisierung mit modularen Strukturen macht die Installationsgeschwindigkeit eines Verteilungssystems zum wesentlichen Faktor und eröffnet ein hohes Einsparpotential. Da im Feld unterschiedliche Verbraucher erreicht werden sollen, muss ein Installationssystem bequem erweiterbar sein. Und weil die Leitungslänge häufig erst vor Ort genau bestimmt werden kann, ist die Möglichkeit der Vorkonfektionierung auf einzelne Geräte beschränkt. Aus dem industriellen Umfeld kommen zudem Forderungen an die Schutzart hinzu. Elektrische Leistung muss auch sicher an solchen Orten zur Verfügung gestellt werden, an denen dauerhaft starke Verunreinigungen und Feuchtigkeitseinflüsse vorherrschen. Komplexe Maschinen und Anlagen dürfen dabei in ihrer Funktion auch nicht durch die Energiezuführung selbst eingeschränkt werden.

Sonderlösungen und Spezialwerkzeug

Vielfach sind Verbindungsdosen mit hohem Verdrahtungsaufwand und weitreichenden Verzweigungen nahezu die einzige Lösung, um Leistung im Feld zur Verfügung zu stellen. Die dabei gängigen Anschlusstechniken wie Schraub-, Crimp- und Federanschluss sind zwar weit verbreitet, können aber meist nur unter Verwendung von Spezialwerkzeug sowie durch autorisiertes Fachpersonal installiert werden. Diese Umstände erschweren die Montage zusätzlich – eine Installation an schwer zugänglichen Stellen wird dadurch nicht nur fehleranfällig, sondern häufig auch zu einem wahren Kraftakt. Bei Anwendungen in strapazierten Bereichen führt dann oft kein Weg an aufwendigen Sonderlösungen vorbei. Spezielle Gehäuse, Materialkombinationen und Kabelverschraubungen sind dann häufig der einzige Ansatz, um mit Verteilerdosen annähernd Industriestandards zu erreichen. Hinzu kommt eine aufwendige Vorplanung, um – beispielsweise beim Aufbau von Windkraftanlagen vor Ort – eine reibungslose Installation und einen sicheren Betrieb zu ermöglichen.

Schnellanschluss mit Schneidklemmentechnik

Mit dem Installationssystem QPD – die Abkürzung steht für Quickon Power Distribution – von Phoenix Contact werden Leitungen mit einem Querschnitt von bis zu 5x6mm² ohne Spezialwerkzeug angeschlossen. Möglich macht dies der Quickon-Schnellanschluss, der auf der IDC-Schneidklemmentechnik basiert. Mit wenigen Handgriffen und ohne Abisolieren können Leitungen auf diese Weise rationell vor Ort kontaktiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um PVC-, PE-, TPU- oder Gummiader-Isolation handelt. Beim Festdrehen stellen sich Kontakt und Zugentlastung selbst her. Durch seine definierten Kontaktkräfte gleicht der Quickon-Anschluss zudem Schock und Vibration aus und stellt so eine gasdichte, zuverlässige und dauerhafte Kontaktierung her. Spannungen bis zu 690V und Ströme bis zu 40A sind damit übertragbar. Mit seiner hohen Schutzart IP68/IP69K sorgt das Installationssystem auch in rauen Umgebungen für die erforderliche sichere und beständige Verbindung. Der große Temperaturbereich von -40 bis +80°C Umgebungstemperatur im Betrieb macht QPD auch bei weltweitem Einsatz zu einer robusten und widerstandsfähigen Lösung. Eine Besonderheit des Installationssystems wird deutlich, wenn man die Mutter einmal näher betrachtet: Sie enthält ein zweistufiges Grob- und Feingewinde, das in seiner Funktionsweise einem Getriebe ähnelt. Durch die unterschiedlichen Gewindesteigungen werden Mutter und Splice-Body fast mühelos beim Beschalten in das Gehäuse hinein- und beim Entschalten aus dem Gehäuse hinaustransportiert. Diese patentierte Funktion macht das Installationssystem einfacher und anwenderfreundlicher. Die richtige Steckposition ist dank einer speziellen Codierung schnell gefunden, und ein Fehlstecken ist nahezu ausgeschlossen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Phoenix Contact Deutschland GmbH
www.phoenixcontact.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.