Technical College

Technical College

Expertise in der industriellen Netzwerktechnik

Über 200 Zertifikate in zwei Jahren: Technical College, die industrielle Netzwerktechnik für Automatisierungsingenieure, Netzwerkadministratoren und Systemintegratoren lehrt, legt den Fokus auf das Kundenerlebnis.

 (Bild: Moxa Europe GmbH)

(Bild: Moxa Europe GmbH)


Seit Moxas Idee eines praxisorientierten, inhaltsreichen Trainings- und Zertifizierungsprogramms 2014 in die Tat umgesetzt wurde, haben zahlreiche firmeninterne und externe Kursteilnehmer das Curriculum der industriellen Netzwerktechnik erfolgreich absolviert. Zielgruppen sind Netzwerkadministratoren mit wenig bis gar keiner Erfahrung mit Moxa-Geräten oder Automatisierungsingenieure, die grundsätzlich wenig Erfahrung im Netzwerk-Management haben. Sie können den Titel ‚Moxa Certified Network Administrator (MCNA)‘ erlangen, indem sie die drei obligatorischen, grundlegenden Ethernet-Solution-Kurse bestehen. Eine weitere Zielgruppe sind Systemintegratoren, die industrielle Netzwerke entwerfen, insbesondere Multi-Site-Netze und solche, die den Fernzugriff durch einzelne Anwender beinhalten. Für den Titel ‚Moxa Certified Engineer (MCE)‘ muss diese Zielgruppe zusätzlich zu den MCNA-Kursen einen von drei weiterführenden Kursen absolvieren.

Flexibel auf Bedürfnisse eingehen

Moxa führt die Kurse nicht nur mit Systemintegratoren und Endanwendern durch, sondern auch mit den eigenen Mitarbeitern, den Distributionspartnern sowie deren Mitarbeitern. Aus diesen verschiedenen Lerngruppen können sich die jeweils besten Moxa Certified Engineers für den so genannten Train-the-Trainer-Workshop bewerben. Er beinhaltet die wichtigsten technischen Themen des Moxa Technical College Kurses – noch wichtiger ist jedoch, dass die künftigen Trainer sich auch damit beschäftigen, wie Menschen lernen. In Konsequenz verfügen die Moxa Certified Trainers über die Fähigkeiten und Möglichkeiten, flexibel auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse einzugehen und sicher zu stellen, dass die Lernziele effektiv erreicht werden. Beispielsweise sollten Moxa Certified Trainer mehr Fragen stellen, als der typische Trainer – und idealerweise weniger reden, als ihre Kursteilnehmer. Das mindeste ist, dass sie den Kursteilnehmern ermöglichen, ihre eigenen Antworten zu finden – im theoretischen Teil der Ausbildung ebenso wie im Praxisteil, der üblicherweise 50 Prozent der Ausbildungszeit umfasst.

Produktvorteile ausschöpfen

Jedes Jahr installieren Moxas Kunden rund um den Kontinent tausende kleiner und großer Netzwerke. Mit dem richtigen Training können die Kunden die Produktvorteile ganzheitlich ausschöpfen und das Ausfallrisiko deutlich reduzieren. Sie wissen bei Netzwerkausfall exakt, was zu tun ist und wie man schnell und effizient mit Moxas technischem Support kooperiert. In den vergangenen zwei Jahren hat Moxa über 200 Zertifikate ausgegeben. Die Qualität des Programms wird durch eine strenge Trainerauswahl vor und während des Train-the-Trainer-Workshops gesichert. Darüber hinaus wird das Kursmaterial zentral verwaltet, und es gibt eine Online-Zufriedenheitsumfrage für jedes Training. Hermann Berg, Technical Support Manager bei Moxa Europe, verantwortet das Moxa Technical College Programm: „Wir haben eine Menge Zeit in die Entwicklung der Trainingsunterlagen und die Ausbildung der Trainer investiert. Bei den Workshops unterstützt uns zusätzlich ein externer Trainingsexperte um sicher zu stellen, dass die Moxa Certified Trainers nicht nur die Technologie im Griff haben, sondern auch verstehen, wie sie ihre Kursteilnehmer auf das erforderliche Wissens-Niveau bringen.“ Moxa hat heute Trainings-Center in 13 europäischen und afrikanischen Ländern, einschließlich eines Partners, der Unternehmen im mittleren Osten unterstützt. Interessierte Unternehmen finden detaillierte Informationen über das Moxa Technical College im Internet unter De.moxa.com/mtc.

Moxa Europe GmbH
www.moxa.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.