SPS-Rekorder

Messwerterfassungs-Software für Beckhoff- und B&R-Systeme

SPS-Rekorder

Für Anlagenausrüster, Servicetechniker und Steuerungsprogrammierer erweitern sich die Möglichkeiten der Messwerterfassungs-Software IbaPDA-PLC-Xplorer: Diese kann dank zwei neuer Interfaces nun auch mit Beckhoff-Steuerungen sowie B&R-Systemen kombiniert werden.

Die Messwerterfassungs-Software ibaPDA-PLC-Xplorer ist eine Einstiegslösung für die PC-basierte Erfassung und Aufzeichnung unterschiedlicher Messdaten in automatisierten Prozessen. (Bild: Iba AG)

Die Messwerterfassungs-Software ibaPDA-PLC-Xplorer ist eine Einstiegslösung für die PC-basierte Erfassung und Aufzeichnung unterschiedlicher Messdaten in automatisierten Prozessen. (Bild: Iba AG)


Die neue Schnittstelle TwinCAT-Xplorer ermöglicht den Zugriff auf Beckhoff-Steuerungen mit dem ADS-Protokoll. Sie unterstützt die TwinCAT-Versionen 2 und 3. Wie bei den meisten Schnittstellen des IbaPDA-PLC-Xplorer üblich, können die zu messenden Signale anhand ihrer symbolischen Namen im IbaPDA-Symbol-Browser ausgewählt werden. Dabei stehen alle Symbole zur Auswahl, die in der Steuerung oder in einer Symboldatei gespeichert sind. Eine weitere neue Schnittstelle ist für B&R-Steuerungen ausgelegt, beispielsweise das X20-System. Auch hier können im IbaPDA-Symbol-Browser die zu messenden Signale als Symbol ausgewählt werden. Voraussetzung für die Nutzung ist die Installation und Lizenzierung des B&R-PVI-Managers, der nicht in der IbaPDA-PLC-Xplorer-Lizenz enthalten ist. Beide Systeme profitieren von den Vorzügen der Software: Diese erfasst die Signale einer Steuerung ohne die Installation weiterer Hardware- oder Softwarekomponenten. Auch Eingriffe in die Steuerung sind unnötig. Insgesamt können in der Basisversion 64 digitale oder analoge Signale aus bis zu 16 unabhängigen Steuerungen aufgezeichnet werden. Mit entsprechenden Lizenzoptionen kann das System auf deutlich größere Signalzahlen bis zu mehreren tausend erweitert werden. Außerdem können mit entsprechenden Zusätzen weitere Interfaces, Analogeinkopplungen und Feldbussniffer eingebunden werden – ein großer Vorteil in Automatisierungslandschaften mit unterschiedlichen Steuerungen verschiedener Hersteller.

Getrennte Datenerfassung und -analyse

Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Zweistufigkeit der Datenerfassung und Datenanalyse. Die Messwerterfassungs-Software zeichnet die auftretenden Signale auf, visualisiert sie online und erzeugt die Messdateien. Davon unabhängig erfolgt die Analyse und Auswertung mit dem kostenfrei zur Verfügung stehenden Ibaanalyzer – entweder bereits während der Aufzeichnung oder aber zu einem späteren Zeitpunkt. Für komplexere Anforderungen und Auswertungen ist die Software auch mit weiteren Iba-Tools kombinierbar. Dabei eignet sich das System sowohl für Inbetriebsetzungen zur Fehler- und Störungssuche, aber auch für Langzeitanalysen und Prozessoptimierungen.

iba AG
www.iba-ag.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.