Messevorbericht SPS IPC Drives 2015

Messevorbericht SPS IPC Drives 2015

Der Marktplatz für
elektrische Automatisierung

Die SPS IPC Drives, die vom 24. bis zum 26. November 2015 ihre Tore öffnet, hat sich im Laufe der Jahre als Leitmesse in Sachen Automatisierungstechnik für Fachbesucher aus alles Welt etabliert. Mehr als 1.600 nationale und internationale Aussteller präsentieren in Nürnberg ihre Produkte und Lösungen. Das Trendthema Industrie 4.0 steht mit einem eigenen Ausstellungsbereich im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Zu einem gelungenen Messebesuch gehören neben tiefschürfenden Diskussionen und der Sichtung innovativer Produkte und Lösungen aber immer auch die netten Gespräche und eine entspannte Zeit im angenehmen Rahmen. Wir vom TeDo Verlag heißen Sie auch in diesem Jahr in Halle 7 willkommen. Auf Stand 280 laden wir Sie gerne zu einem leckeren Kaffee und zu einem guten Gespräch ein. Schmökern Sie in unseren zahlreichen Publikationen und entspannen Sie einen Moment vom hektischen Messetrubel. Wir freuen uns auf Sie!

Mit den Themen Steuerungstechnik, IPCs, Elektrische Antriebstechnik, Bedienen und Beobachten, Industrielle Kommunikation, Industrielle Software, Interfacetechnik, Mechanische Infrastruktur und Sensorik bildet die SPS IPC Drives das komplette Spektrum der Automatisierung ab. Sie zeigt alle Komponenten, Systeme und Komplettlösungen und bezeichnet sich deshalb zu Recht als DEN Marktplatz für Automatisierungstechnik. Hier finden Fachbesucher alles auf einem Fleck und es bieten sich bei diversen Foren und Diskussionsveranstaltungen zahlreiche Gelegenheiten zum aktiven Meinungsaustausch.

‚Industrie 4.0 Area‘ in Halle 3A

Das Trendthema Industrie 4.0 ist derzeit in aller Munde und nimmt auch auf der SPS IPC Drives eine zentrale Stellung ein. Erstmals wird mit der ‚Industrie 4.0 Area‘ den Besuchern die Möglichkeit geboten umfassende Informationen über die vernetzte, durchgehend digitalisierte Produktion in einem eigenen Ausstellungsbereich zu erhalten. Der Gemeinschaftsstand und das Forum ‚Automation meets IT‘ präsentierten datenbasierte Geschäftsmodelle sowie IT-basierte Lösungen aus der Automatisierung auf dem Weg in die digitale Produktion der Zukunft. Der Gemeinschaftsstand ‚MES goes Automation‘ zeigt wie durch den Einsatz von MES Auftragsabwicklungen und Fertigungsprozesse optimiert werden und die Sonderschaufläche von SmartFachstory veranschaulicht herstellerübergreifend die digitale Fabrik.

Auch ohne Kongress: Meinungsaustausch und Diskussionen

Obwohl der Kongress in diesem Jahr nicht stattfindet, bieten sich zahlreiche Gelegenheiten zum Meinungsausstausch. Die Verbände ZVEI in Halle 2 und VDMA in Halle 3 und das ‚Forum Automation meets IT‘ in Halle 3A bieten auf den Foren qualifizierte Fachvorträge und Podiumsdiskussionen zu Themen, die die Branche aktuell umtreiben. Am ersten Messetag, dem 24.11. moderiert der Chefredakteur des SPS-MAGAZINs Kai Binder im Forum ‚Automation meets IT‘ eine Podiumsdiskussion mit dem vielversprechenden Titel ‚Security in der Industrie 4.0‘. In diesem Forum steht dann am Mittwoch, dem 25.11. zwischen 12 und 13 Uhr eine Podiumsdiskussion, die vom SPS-MAGAZIN Chefredakteur Mathis Bayerdörfer moderiert wird, auf dem Programm. Sie trägt den Titel ‚Industrie 4.0, Referenzarchitektur und Standardisierung – Braucht Industrie 4.0 neue Standards?‘ Am Mittwoch, dem 25.11 moderiert Mathis Bayerdörfer im Forum des VDMA zwischen 11 und 12 Uhr die Podiumsdiskussion ‚IT versus Automation – wer treibt Industrie 4.0?‘ Im gleichen Forum steht am Donnerstag, dem 26.11. von 13 bis 14 Uhr unter dem Titel ‚IBV und SPS: So geht es weiter‘ die Industrielle Bildverarbeitung im Mittelpunkt. Diese Podiumsdiskussion wird von Dr. Peter Ebert, dem Chefredakteur der Fachzeitschrift inVISION aus dem TeDo Verlag moderiert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein | News
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.mesago.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.