Festplatten für sicheren Datenversand

Festplatten für sicheren Datenversand

Industrie- und Produktions-daten sicher austauschen

Externe Festplatten mit moderner Verschlüsselung, Zweistufenauthentisierung sowie separater Speicherung des Krypto-Schlüssels ermöglichen einen kostengünstigen und datenschutzkonformen Versand von sensiblen Daten und können an die bestehende IT-Infrastruktur einfach angebunden werden.
Durch die Auslagerung von Entwicklungs- bzw. Produktionsbereichen in der Fertigungsindustrie, wird der Unternehmenserfolg zunehmend vom Datenaustausch zwischen Zulieferern und Auftraggeber bestimmt. Um Manipulationen mittels Internet zu umgehen, nutzen viele Unternehmen zum Datenversand Speichermedien. Die Festplatte wird damit zu einer Alternative zur sonst notwendigen komplexen E-Mail-Verschlüsselung. Unverschlüsselte Speichermedien müssen dann durch einen teuren Spezialkurier oder Mitarbeiter zugestellt werden. Zudem könnten Daten während des Transportes verloren gehen oder entwendet werden.

Verschlüsselte Festplatte für sicheren Datenaustausch

Damit die Informationen zwischen Fertigungsunternehmen und Zulieferer wie der Forschung und Entwicklung sicher ausgetauscht werden können, bieten sich verschlüsselte Festplatten wie die HS256S der Firma Digittrade. Zum einen dient diese als Backup-Speicher für Firmendaten und kann mittels USB2.0-Kabel einfach an den IPC angeschlossen werden. Sie codiert die gespeicherten Informationen mit 256Bit-AES im CBC-Modus. Die Zugriffskontrolle erfolgt per Zweifaktorauthentifizierung mittels Smartcard und PIN. Im Unterschied zu anderen verschlüsselten Datenträgern ist der Krypto-Schlüssel auf der Smartcard unabhängig von der Festplatte gespeichert und kann jederzeit vom Besitzer verändert werden. Durch die ULD-Zertifizierung ermöglicht sie die datenschutzkonforme Speicherung sensibler Daten. Dieses durchdachte Konzept gestattet einen sicheren, schnellen und kostengünstigen Datentransport für verschiedene Anwendungsszenarien im Unternehmen. Falls ein Fertigungsunternehmen Daten an einen noch unbekannten Partner versenden möchte, kann er mithilfe einer Smartcard die Daten auf eine oder mehrere Festplatten speichern und anschließend mit einem Paketdienst versenden. Die zugehörige initialisierte Smartcard kann separat per Brief postalisch zugestellt werden. Nach Ankunft des Versandpaketes sowie des Briefes mit der notwendigen Smartcard teilt der Absender seinem Gegenüber die notwendige PIN zur Datenfreigabe via E-Mail, SMS oder besser mithilfe eines verschlüsselten Messengers wie Chiffry, Threema oder SimsMe mit. Zudem kann die PIN-Mitteilung an die Erfüllung bestimmter Anforderungen geknüpft werden. Bei regelmäßigem postalischem Datenaustausch können die Smartcards mit jeweils gleichem Krypto-Schlüssel beim Absender sowie Empfänger verbleiben und es erfolgt lediglich der Festplattenversand. Um die Sicherheit zu erhöhen, sollten an den Stellen mehrere Smartcards mit unterschiedlichen Krypto-Schlüsseln hinterlegt werden. Neu gespeicherten Informationen sind somit bei jedem Versand differenziert verschlüsselt. Falls nur die Zustellung der Informationen erfolgt, kann das Gerät nach der Rücksendung der Festplatte, vor dem Anschließen an den PC, initialisiert und danach schnell formatiert werden. Mit diesem Vorgang werden die zuvor gespeicherten Informationen wie auch eventuelle Viren oder Trojaner unbrauchbar. Somit ist keine zeitaufwendige Durchsuchung nach Schad-Software oder Vollformatierung nötig.

DIGITTRADE GmbH
www.digittrade.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.