Fest fixiert

Hygienischer Ultraschallsensor mit EHEDG-konformer Montagehalterung

Fest fixiert

Die hygienischen Ultraschallsensoren der Baureihe P53 werden jetzt auch mit einer den EHEDG-Richtlinien entsprechenden Montagehalterung angeboten. Die Halterung, die aus zwei miteinander verschraubbaren Halbschalen mit jeweils einem Durchlass für eines der Sensorenden besteht, fixiert den Sensor fest in Wandbohrungen oder Gehäusedurchlässen.
Ob zum Zählen von Gebinden, zur Überwachung des korrekten Sitzes von Verschlüssen oder zur Füllstandsmessung: Kaum ein anderes Messprinzip eignet sich hinsichtlich der Unempfindlichkeit gegen verschiedenste Störfaktoren so gut für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie wie die Ultraschallmessung: Anders als z.B. optische Sensoren lassen sich Ultraschallsensoren weder durch Dampf, Staub, Anhaftungen oder Feuchtigkeit irritieren, auch die Konturen der überwachten Produkte spielen keine Rolle. Aufgrund der hohen Anforderungen der EHEDG-Richtlinien, die sich nicht nur auf die Sensoren, sondern auch das Zubehör beziehen, entwickeln allerdings bisher nur wenige Hersteller von Ultraschallsensoren ihre Produkte nach diesen Vorgaben. Deshalb mussten viele Anwender aus hygienekritischen Bereichen bislang auf Standardsensoren mit deutlich erhöhtem Reinigungsaufwand zurückgreifen. Die Steel Head-Modelle der Baureihe P53 zeichnen sich durch ein vollgekapseltes 30mm Durchmesser-Gehäuse mit spaltfreien Übergängen aus, das wie die Montagehalterung aus poliertem V4A-Edelstahl mit einer Rautiefe von <0,6µm besteht und höchstmögliche Hygiene gewährleistet. Die Montagehalterung in EHEDG-konformer Ausführung (European Hygienic Engineering & Design Group), die aus zwei miteinander verschraubbaren Halbschalen mit jeweils einem Durchlass für eines der Sensorenden besteht, fixiert den Sensor fest in Wandbohrungen oder Gehäusedurchlässen. Beim Verschrauben der Hälften werden die Durchlassdichtungen aus lebensmittelechtem, den Zulassungsvoraussetzungen der FDA entsprechendem Silikon 70/101 fest auf die konisch geformten Sensorenden gepresst und dichten den Spalt zwischen Sensor und Halterung hygienegerecht ab. Die Reichweite der Sensoren mit schmaler Schallkeule beträgt 150 bis 1.500mm und eröffnet somit viele Anwendungsbereiche in der Lebensmittel-, Getränke-, Chemie- und Pharmaindustrie. Ausführungen mit analogem Ausgang (4 bis 20mA) werden mit fest eingestellten Kennlinien geliefert, während der gewünschte Schaltpunkt bei Modellen mit Schaltausgang per Teach-In eingestellt werden kann. Durch die Schutzart IP68/IP69K und einen erweiterten Temperaturbereich von -15 bis +80°C lassen sich die Sensoren auch mit Hochdruck- oder Dampfstrahlreinigern säubern. Ihre Beständigkeit gegen aggressive chemische Reinigungsmittel ist nach ECOLAB zertifiziert. Auch anschlussseitig erfüllen die Ultraschallsensoren mit einem lebensmittelechten Kabel sowie einer hygienischen Kabelverschraubung alle Anforderungen der EHEDG.

PIL Sensoren GmbH
www.pil.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.