Ein System, das mitdenkt

Motormanagementsystem zur
Verbesserung von Produktionsabläufen

Ein System, das mitdenkt

Eine industrielle Anlage dezentral zu steuern, soll den Produktionsprozess vereinfachen und dem Anwender mehr Übersicht verschaffen. Motormanagementsysteme mit integrierter Energieverteilung sparen hier durch schnelle Anschlusstechnik Installationszeiten und Ressourcen. Das reduziert wiederum Stillstandzeiten und beschleunigt die Projektierung.

MSF-Vathauer Antriebstechnik gehört nun offiziell zu Deutschlands innovativsten Unternehmen des Mittelstandes. Mit der Auszeichnung Top-Innovator 2016 ehrt das Projekt TOP 100 unter der Leitung von Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien besonders fortschrittliche mittelständische Unternehmen in Deutschland. Die Preisverleihung erfolgt auf dem Deutschen Mittelstands-Summit in Essen.

Bei der Entwicklung seiner Managementlösung versuchte der Antriebshersteller Vathauer herauszufinden, welches Verbesserungspotential in den Produktionsabläufen industrieller Unternehmen vorhanden ist. Dabei stand in der Entwicklungsphase des Field Drive Systems die Flexibilität für den Anwender an erster Stelle. Durch die Auswahlmöglichkeit verschiedener Optionen kann das System den Produktionsprozess vereinfachen und sowohl dem Anwender als auch dem Maschinenhersteller mehr Übersicht, Flexibilität und Freiheit ermöglichen. Das dezentrale Motormanagementsystem mit integrierter Energieverteilung spart aufgrund der modernisierten Schnellanschlusstechnik Installationszeiten und Ressourcen. „Mit dem Field Drive System erhöht sich zudem die Anlagenverfügbarkeit für den Anwender“, so Geschäftsführer Marc Vathauer.

Mehr Freiheit durch Motormanagementsysteme

Der integrierte Energiebus lässt sich dabei schnell, einfach und sicher in der Maschinenapplikation verlegen. An jeder beliebigen Position ist es möglich, mittels der Power Box die Energie abzugreifen. Durch standardisierte Sensoranschlüsse können Anwender die Sensoren ohne Mehrkosten direkt an Motorstarter und Frequenzumrichter anschließen. Die Auswahl der Kommunikationsbusse bietet dem Anwender ebenfalls mehr Freiheit. Zur Verfügung stehen Profinet, Profibus, AS-Interface, 24V Binär und Even Thinking. Letzteres erlaubt bereits heute eine autonome Produktsteuerung ohne übergeordnete Anlagensteuerung in der Weise, dass alle angeschlossenen Geräte untereinander kommunizieren und über eine interne Intelligenz das Produkt weiter befördern. Es ist des Weiteren möglich, zusätzliche Sensoren anzuschließen, sodass sich die Signale direkt zur Anlagensteuerung senden lassen. Anwender können das Motormanagementsystem über weitere Anschlüsse an alle am Markt erhältlichen Energiebussysteme anschließen. Das erhöht wiederum die Flexibilität des Field Drive Systems für den Anlagenhersteller sowie für den Anlagenbetreiber.

Verbesserung des Produktionsablaufs

Für einen effizienteren Prozessablauf bietet das System ein durchgängiges Programm mit verschiedenen Motoransteuerungsmöglichkeiten. Es sind sowohl Mono- wie auch Duo-Switch, als Direkt- oder Softstarter, für alle Kommunikationsbussysteme einsetzbar. Darüber hinaus lässt sich das System mit den Frequenzumrichtern der Reihe Vector für alle Bussysteme einsetzen. Hinzu kommt Zubehör, wie beispielsweise Planungs- und Inbetriebnahme-Tools, das dezentrale Netzteil FDS Power Supply 24, mit dem sich im Maschinenfeld 24VDC über weite Strecken verteilen lassen, Wartungsschalter, Sicherungsmodule oder das Kopier-Tool, das Parameter im Revisionsfall gerätespezifisch kopiert. Der Anbieter hat das Field Drive System klein und kompakt konstruiert, um Platz im Maschinenfeld zu sparen. Es bietet dem Anlagenhersteller die Möglichkeit, Neuanlagen noch kompakter zu planen. Das System lässt sich per Multimounting an jeder beliebigen Position in der Maschinenapplikation, in individuell gewünschter Einbaulage einsetzen. Ein zusätzlicher Schutzleiter am Außengehäuse ist aufgrund der halogenfreien, hochfesten Kunststoffgehäuse nicht erforderlich. Anwendungsbereiche für das System sind Fördertechnik, Lagertransport, Intra- und Distributionslogistik. n

MSF-Vathauer Antriebstechnik GmbH & Co. KG
www.msf-technik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.