Das Ende der SPS?

Das Ende
der SPS?

Wenn es nach den Visionen der Sensorhersteller geht, wird die Bedeutung der SPS für die Automatisierungstechnik in naher Zukunft zurückgehen.
Müssen heute noch praktisch alle Sensoren ihre Informationen erst an die SPS liefern, so könnten zukünftig die Sensoren direkt – ohne Umweg über eine Steuerung – mit der obersten Leitebene kommunizieren und dieser mitteilen, wie es ihnen und ihrer (Maschinen-) Umgebung geht. Dies ist zumindest eine der Thesen, die im Rahmen des ZVEI Industrie 4.0 Sensorik Kongresses vorgestellt wurden. Um diese Vision real werden zu lassen, kann auch IO-Link helfen, das zukünftig praktisch in allen (Fertigungs-) Sensoren integriert ist und für solche Art von industrieller Kommunikation perfekt genutzt werden könnte. Das diese Visionen nicht gänzlich aus der Luft gegriffen sind, zeigt sich bereits heute in der Kooperation, die IFM mit SAP eingegangen ist, um eine Kommunikation von der Sensor- zur Leitebene über alle Grenzen hinweg ermöglichen zu können. Zudem wurden mit Prolist und ecl@ss bereits wichtige Vorarbeiten für den Datenaustausch der Zukunft geschaffen. Allerdings wurde auf dem Sensorik-Kongress auch betont, dass im Rahmen einer Industrie 4.0 die Sensoren zukünftig nicht nur besser vernetzt, sondern auch sicherer sein müssen. Daneben wirft die ganze Datenflut auch viele Fragen auf, z.B. wem die Informationen gehören und wer sie zukünftig auswerten wird (der Hersteller, der Sensor-Lieferant oder Google)? Alle Seiten müssen sich daher auch auf neue Geschäftsmodelle in der Zukunft einstellen. Welche das sind, ist allerdings heute (teilweise) noch gar nicht absehbar. Vielleicht sollten Sie daher im Rahmen eines Besuch auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Nürnberg (24. bis 26. November) einmal selbst in Augenschein nehmen, wie es um die Zukunft der Sensoren und SPSen derzeit aussieht und sich ihr ganz eigenes Bild vom Geschehen machen.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing.Peter Ebert

Ressortleiter Bildverarbeitung, Messtechnik & Sensorik

pebert@sps-magazin.de

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.