46. Ausgabe des Hoffmann Produktkatalogs, Online-Shop und App

46. Ausgabe des Hoffmann Produktkatalogs, Online-Shop und App

Die Hoffmann Group veröffentlicht die 46. Ausgabe ihres Produktkatalogs. In der neuesten Auflage sind 4.329 Neupositionen hinzugekommen, alleine im Bereich Zerspannung und Spanntechnik gibt es über 2.700 neue Artikel. Insgesamt umfasst der Katalog auf 1.600 Seiten über 65.000 Werkzeuge. Das Angebot besteht aus Werkzeugen für Monozerspannung, modulare Zerspannung, Spanntechnik, Messtechnik, Schleif- und Trenntechnik, Schraubwerkzeugen, Greif-, Schneid- und Schlagwerkzeugen, Hand- und Montagewerkzeugen, Betriebseinrichtungen sowie Werkstattbedarf und Arbeitsschutz. Jedes Produkt ist dabei mit QR-Codes ausgestattet, die mithilfe der Hoffmann-App eingescannt werden können, wodurch schnell auf den Online-Bereich des Unternehmens zugegriffen werden kann, wo weitere Bestell- und Informationsangebote warten. Zusätzlich bietet das Unternehmen einen neuen Online-Shop an, der u.a. eine vereinfachte Benutzeroberfläche bietet sowie eine neue 360°-Rundum-Ansicht.

Hoffmann GmbH
www.hoffmann-group.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.