Künstliche Intelligenz und Machine Learning in BricsCAD

Bild: MerviSoft GmbH

Automatisierung sowie die Verwendung von künstlicher Intelligenz und Machine Learning bilden die Schwerpunkte im neuen Hauptrelease V21 der .dwg-basierten Software BricsCAD, die Ende Oktober auf dem Bricsys Digital Summit vorgestellt wurde. Ziel ist es, die Arbeit zu vereinfachen und von fehleranfälligen Routinetätigkeiten zu befreien. Der CAD-Anwender kann sich dadurch viel stärker auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: Die Konstruktion von Maschinen und Anlagen oder der Entwurf und die Planung von Gebäuden. Bricsys setzt bei seinen CAD-Lösungen voll auf das .dwg-Format. Entsprechende Dateien lassen sich problemlos in BricsCAD öffnen, unabhängig davon mit welchem Programm sie erstellt wurden. Bricsys ist Mitglied der Open Design Alliance, die sich für eine möglichst umfassende Datendurchgängigkeit einsetzt und entsprechende SDKs zur Verfügung stellt. Die große Offenheit von Bricsys hat unter anderem dazu geführt, dass es inzwischen hunderte Branchenlösungen gibt, die auf BricsCAD basieren.

Mit dem neuen Hauptrelease V21 werden die Versionsbezeichnungen der Software grundlegend verändert. In der Vergangenheit waren immer wieder Fragen aufgetaucht, was mit welcher Version genau möglich ist. Ab sofort gibt es die Versionen BricsCAD Lite, die speziell für die 2D-Konstruktion ausgelegt ist. Die neue Version BricsCAD Pro ist zusätzlich für Direktmodellierung in 3D geeignet. Damit werden die BricsCAD-Versionen insbesondere vergleichbarer mit den entsprechenden Auto-CAD-Pendants. Zusätzlich sind noch die Versionen BricsCAD BIM für den Architektur- und Baubereich und BricsCAD Mechanical für Maschinen- und Anlagenbau erhältlich. Auf dem Bricsys Digital Summit wurden auch verschiedene Case Studies vorgestellt, in denen der einfache Umstieg von AutoCAD auf BricsCAD im Fokus stand. Die Schulung der Mitarbeiter ist bei einem Umstieg in wenigen Stunden erledigt, da sie in ihrer gewohnten Umgebung mit den bekannten Kommandos weiterarbeiten können. Dateien lassen sich einfach übernehmen, und selbst Toolbar können importiert werden. Software, die auf ARX für AutoCAD entwickelt wurde, kann in praktisch allen Fällen weiterhin verwendet werden. Sie muss lediglich erneut mit BRX kompiliert werden. Ein wesentlicher Vorteil von BricsCAD ist – abgesehen vom günstigeren Preis – die flexible Lizensierung. So kann der Kunde z.B. frei zwischen einer dauer-haften Lizenz und einem Miet-Modell wählen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.