Moderne Methoden und Tools für Maschinenbauer und Endanwender

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an - jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.
"Systemorientierte Lösungskompetenz bedeutet bei Weiss dreierlei: Zuverlässige, mechatronische und modulare Produkte, moderne Engineering-Prozesse sowie ein steter digitaler Wandel im Unternehmen selbst." Uwe Weiss, CEO Weiss Group
„Systemorientierte Lösungskompetenz bedeutet bei Weiss dreierlei: Zuverlässige, mechatronische und modulare Produkte, moderne Engineering-Prozesse sowie ein steter digitaler Wandel im Unternehmen selbst.“ Uwe Weiss, CEO Weiss GroupBild: Weiss GmbH

Wenn es im Maschinenbau um die Integration von Komponenten und Systemen geht, dann können insbesondere die Konstrukteure von Prozessoptimierungen durch die Digitalisierung profitieren. Um die Durchlaufzeiten von Projekten zu verkürzen, den sich stetig wandelnden Kundenanforderungen immer gerecht zu werden und Anlagen zu modernisieren bietet es sich also an, schrittweise digitale und smarte Technologien zu integrieren. In diesem Zuge entwickelt Weiss Werkzeuge für das Engineering, die auch für den Kunden Effizienzsteigerungen ermöglichen. Durch die sukzessive Digitalisierung von einzelnen Prozessen sollen auf beiden Seiten mehr und mehr digitale Elemente Einzug halten.

"Die digitale Transformation ist ein komplexer und dynamischer Veränderungsprozess, der ein Unternehmen in allen Wertschöpfungsfeldern betrifft. Wir sind dabei, interne wie externe Prozesse so aufzuwerten, dass unsere Produkt- und Servicequalität noch näher zum Kunden führt." Ralf Steinmann, CTO Weiss Group
„Die digitale Transformation ist ein komplexer und dynamischer Veränderungsprozess, der ein Unternehmen in allen Wertschöpfungsfeldern betrifft. Wir sind dabei, interne wie externe Prozesse so aufzuwerten, dass unsere Produkt- und Servicequalität noch näher zum Kunden führt.“ Ralf Steinmann, CTO Weiss Group Bild: Weiss GmbH

Systemintegration als Triebfeder

Ziel dieses Angebots ist eindeutig die leichtere Systemintegration der Produkte von Weiss, die sich von der Komponente über die Ansteuerung bis hin zum Systems Engineering erstreckt. Beispielsweise ist die einfache Inbetriebnahme eines Rundschalttisches entscheidend für das Einhalten von Terminen und wirtschaftliche Projektrahmen. Wichtig ist dabei, dass der Kunde die Tools und Methoden passend zu seinem digitalen Reifegrad im Engineering einsetzen kann.

Dominieren mechanische Kundenprozesse den Maschinenbau, so fokussiert man sich etwa auf Seriennummer-Nachverfolgung: Komponenten von Weiss sind eindeutig identifizierbar und lassen für den Service schnell Rückschlüsse auf Herkunft und Alter zu. Auch die Sensorik ist für eine Datennutzung vorbereitet, so dass ein Maschinenbetreiber Zustandsdaten aus dem laufenden Betrieb gewinnen kann. Ein Maschinenhersteller kann zudem das Verhalten eines Rundschalttisches schon vorab im Engineering als Simulationsmodell analysieren.

Anders, wenn beim Kunden mechatronische Prozesse vorherrschen: Das digitale Typenschild schafft über eine Verwaltungsschale (Asset Administration Shell – AAS) eine Interoperabilität von zukunftstauglichen Komponenten. Das Steuerungsangebot von Weiss umfasst eine Software-Ebene, die die komplexe Parameterwelt der Regler auflöst und stattdessen mechatronische Dienste zur Verfügung stellt. Anwendungsspezifische Diagnose, Auto-Tuning oder Condition Monitoring lassen sich als Optionen genau auf die darunter liegende Mechanik abstimmen. Auch eine direkte Anbindung an höhere Ebenen wie MES oder ERP ist über die Steuerungs-Tools gewährleistet.

Agiert der Kunde bereits in vernetzten Prozessen, so hat Weiss bereits als Vorstufe zum Predictive Maintenance eine Funktion zur Anomalie-Erkennung realisiert. Sie nutzt Mechanismen des maschinellen Lernens, um Muster in großen Datensätzen zu erkennen. So geben z.B. Unregelmäßigkeiten in Temperaturverläufen oder Geschwindigkeitsprofilen Aufschluss auf den Verschleiß von Maschinenteilen. Umsetzen lässt sich das Ganze mit dem W.A.S. Steuerungspaket für die Überwachung von Hüllenkurven, das etwa im Umfang eines Handling-Systems oder Schwerlasttisches vorparametriert enthalten ist.

Stichwort Simulation: Aktuell geht man bei Weiss mit dem Partner ISG den Weg zu virtueller Inbetriebnahme und digitalem Zwilling – zunächst noch intern für die eigenen Prozesse, künftig aber auch gemeinsam mit dem Kunden. Ziel ist es, alle Abläufe in eine Maschine oder Montagelinie vorab digital zu testen und so Kosten und Risiken bei Konstruktion, Programmierung und Inbetriebnahme zu reduzieren. Kunden wie Heitec setzen hingegen bereits mit eigenen Simulations-Tools auf digitale Benefits und virtuelle Modelle (Hardware- oder Software-in-the-Loop).

Transparenz durch Plattformökonomie

Eine neue Form der digitalen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen bietet das Thema Plattformökonomie: Ein algorithmus-basiertes Online-Treffen, das Nachfrage und Angebot passend austariert und einen zielorientierten Zugang zu anforderungsgerechten Lösungen schafft. Weiss positioniert sich mit der Teilnahme an der Plattform Go2Automation ganz klar in diese Richtung. Maschinenbauer wie auch Systemintegratoren sollen mit diesem B2B-Portal Prozesse signifikant verkürzen und entsprechend profitieren.

Gleichermaßen will man so das digitale Geschäfts erweitern oder Systemgrenzen von Speziallösungen durch zunehmende Modularisierung erweitern. Auch das reduziert Projektrisiken und fördert kundenspezifisch passende Entwicklungen. Die Kompatibilität von Kinematiken oder Rundschalttischen lässt sich datengestützt hervorheben, was wiederum die passgenaue Auswahl von Komponenten für ganzheitliche Systemlösungen erleichtert. So hat Weiss auf der Plattform Go2Automation bereits eine Vielzahl an Produktdaten hinterlegt, und kann so die Komponenten und ihre Eigenschaften transparent präsentieren. Nutzer erhalten eine schnelle Übersicht und zusätzliche Informationen, ob und mit welchen anderen Systemen die Weiss-Lösungen harmonisieren.

Mit dem Engagement zum digitalen Engineering hat Weiss verschiedene Etappenziele aufgebaut, die Anwender anlaufen können, um die Reise gemeinsam fortzusetzen. Die Systemintegration von Komponenten und Subsystemen mit digitalen Tools und Entscheidungshilfen steht im Fokus. Im Ergebnis erwarten den Anwender Mehrwerte beim Endkunden und Zeitvorteile im Engineering.

((Kasten))

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.