Kompakte Roboterverpackungsanlage

Bild: Transnova-Ruf GmbH

Auf der diesjährigen FachPack zeigt Transnova-Ruf eine Anwendung, bei der auf einer Fläche von 3,2×1,8m eine kompakte Roboterverpackungsanlage zum Aufrichten, Befüllen und Verdeckeln von Kartons realisiert wurde. So kann auf kleinem Raum der vollständige Endverpackungsprozess untergebracht werden. Der Roboter vereinzelt die Kartonzuschnitte aus dem Magazin, trägt den Heißleim auf und richtet in der Formstation den Karton zu einem Tray auf. Durch die Bewegungsflexibilität des Roboters kann der Platzbedarf reduziert und die Prozesssicherheit erhöht werden. Anschließend erfolgt durch einen weiteren Roboter der Toploading-Prozess. Es ist möglich, die Verpackungsanlage durch Nachrüstung einer zweiten Produktzuführung zu einen Verpackungszentrum für zwei Primärverpackungslinien zu erweitern. Abschließend wird durch einen dritten Roboter der Verdecklungsprozess vollzogen.

transnova-RUF GmbH
http://www.transnova-ruf.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.