Weltweiter Maschinenbaumarkt wächst und erfährt Sonderkonjunktur durch Digitalisierung

Weltweiter Maschinenbaumarkt wächst und erfährt Sonderkonjunktur durch Digitalisierung

Die Umsätze im globalen Maschinenbaumarkt sind laut der ‚Industriegüterstudie 2018‘ des Beratungsunternehmens AlixPartners auf insgesamt rund 2,7 Billionen Euro in 2017 gestiegen. Dieses entspricht einem Plus von 5,7%. Spitzenreiter ist weiter China mit etwas mehr als einer Billion Euro, die USA haben sich vom Einbruch in 2016 erholt. Auch in Deutschland beschleunigt sich die Entwicklung merklich. Währungsschwankungen und Inflation herausgerechnet, war 2017 das erste deutliche Wachstumsjahr für die weltweite Branche nach einer fünf Jahre andauernden Stagnation. In Verbindung mit einem anhaltend guten, überwiegend stabilen Konjunkturumfeld, so die Einschätzung der Studienautoren, könnte sich der globale Maschinenbaumarkt weiter robust vorwärtsentwickeln. Innerhalb der kommenden vier Jahre ist ein globales Marktwachstum von 3 bis 4% jährlich möglich; bis zum Jahr 2021 könnte die Schwelle von drei Billionen Euro Umsatz im Weltmarkt überschritten sein. „Die tendenzielle Seitwärtsbewegung der weltweiten Maschinenbauindustrie ist vorüber“, kommentiert der Manufacturing-Experte Manuel Backhaus, Managing Director bei AlixPartners und Co-Autor der Studie. Das Beratungsunternehmen hat im Rahmen der Studie die Umsätze und Profitabilität von fast 1.200 Unternehmen analysiert und daraus eine ‚Heatmap‘ entwickelt. Dabei zeigt sich: Das Anschieben in der Marktentwicklung ist auf nahezu alle Regionen und Segmente verteilt. In Deutschland konnten die Bereiche Elektrogroßmaschinen (Umsätze +5%), Baumaschinen und -anlagen (+4%), Bauprodukte (+3%) sowie Industriemaschinen (+2%) zulegen. Gerade im letzteren Bereich stiegen 2016 die EBIT-Margen spürbar an (+7%). Auch bei den US-amerikanischen Industriemaschinenherstellern läuft es gut. Sie können ein Umsatzwachstum von 4% und eine zuletzt bei 13% rangierende EBIT-Marge vorweisen – getrieben durch die Schwäche des US-Dollars und die gute amerikanische Konjunktur.

Thematik: News
Ausgabe:
AlixPartners
www.alixpartners.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.