Maschinenbauer erzielen 2018 Auftragsplus

Auftragseingang im Maschinenbau Dezember und Gesamtjahr

Maschinenbauer erzielen 2018 Auftragsplus

Die Maschinenbauer in Deutschland konnten ihre Auftragsbücher im Gesamtjahr 2018 um 5% im Vergleich zum Vorjahr füllen. Allerdings schloss das Jahr mit einem schwachen Monat. Im Dezember 2018 verfehlte der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau sein Vorjahresniveau um 8%. ?Besonders enttäuschend war dabei der Rückgang im Inland um 10%?, sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. ?Das Minus der Auslandsbestellungen von 8% lässt sich dagegen relativieren. Im Dezember 2017 gab es aus dem Nicht-Euro-Raum mehr Großanlagengeschäfte als zum Ende des vergangenen Jahres?, erläuterte er. Erfreulich ist, dass die Bestellungen aus den Euro-Partnerländern im Dezember um 22% zum Vorjahr zulegen konnten. Aus den Nicht-Euro-Ländern kamen dagegen 17% weniger Bestellungen.

Im Gesamtjahr 2018 verbuchten die Maschinenbauer ein Plus der Inlandsbestellungen von 6%, die Auslandsbestellungen legten um 4% zu. ?Die Dynamik hat sich im Jahresverlauf zunehmend in das Inlandsgeschäft verlagert. Das ist eine positive Entwicklung, da die Bestellungen aus dem Ausland ohnehin schon auf hohem Niveau waren?, erklärte Wortmann. Die Bestellungen aus den Euro-Ländern legten 2018 um 5% zu, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 3% mehr Aufträge.

Im Drei-Monats-Vergleich Oktober bis Dezember 2018 lagen die Bestellungen insgesamt um real 1% über dem Vorjahreswert. Während die Inlandsbestellungen um 1% sanken, legten die Auftragseingänge aus dem Ausland um 2% zu. Die Bestellungen aus dem Euro-Raum wuchsen dabei um 11%, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 2% weniger Aufträge.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.