IndustryTech-Report: Europa zweitgrößter Markt für Industrie 4.0

IndustryTech-Report: Europa zweitgrößter Markt für Industrie 4.0

Das M&A-Beratungsunternehmen GP Bullhound hat seinen Report ‚Smart Manufacturing: The Rise of the Machines‘ veröffentlicht, der eine Analyse über die Konzepte und Trends der Produktion von morgen liefert. Derzeit liegt der Anteil europäischer Unternehmen im Weltmarkt für Smart Manufacturing und Factory Automation bei rund 30%.

Risiko-Finanzierungsrunden nach Region von 2013 bis 2018 [Bild: GP Bullhound GmbH]

Der europäische Markt für Factory Automation, der immer mehr Unternehmen aus den Bereichen Smart Factories, IoT und Digital Design sowie Simulation und Integration beheimatet, wird mittlerweile mit 22Mrd.€ bewertet und liegt damit vor den USA (18Mrd.€). Die Zahl der europäischen Finanzierungsrunden im Bereich Smart Manufacturing ist in den letzten Jahren gestiegen und erreichte 2016 mit 95 Transaktionen ihren Höhepunkt – das waren fünfmal so viel wie 2013.

Betrachtet man allerdings nicht die Anzahl, sondern den Gesamtbetrag der Finanzierungen, zeigt sich ein anderes Bild: Europa hängt im Vergleich zu den USA und China hinterher. US-amerikanische Unternehmen haben zwischen 2013 und 2018 das Fünffache und asiatische Firmen fast das Doppelte der in Europa investierten Beiträge erhalten. Weltweit lag das Investitionsvolumen in Smart-Manufacturing-Unternehmen 2018 bei 5,9Mrd.€ – eine 14-fache Steigerung gegenüber 2013. Das Potenzial für Wertsteigerungen für Anteilseigner durch Smart Manufacturing werden auf rund 1,8 Billionen Euro geschätzt. Der Report benennt vier Standorte von weltweiter Relevanz im Bereich Manufacturing: China, Europa, Japan und die USA. Dabei holt China auf – 2016 wurden mit 355Mrd.€ deutlich mehr für Forschung und Entwicklung ausgegeben als in Europa (288Mrd.€) und fast so viel wie in den USA (361Mrd.€). Damit tätigte China die höchsten F&E-Ausgaben relativ zum BIP.

Thematik: News
Ausgabe:
GP Bullhound GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.