Hannover Messe 2018: Über 210.000 Besucher

Hannover Messe 2018: Über 210.000 Besucher

Die Deutsche Messe hat heute im Rahmen der Abschluss-Pressekonferenz aktuelle Zahlen der Hannover Messe bekannt gegeben. Demnach verzeichnete die Industriemesse nach fünf Tagen mehr als 210.000 Besucher (Vergleichsjahr 2016: 190.000). Davon kamen mehr als 70.000 aus dem Ausland (2016: 50.000).

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Die Kernbotschaft der Messe lautete: „Technologie ist Assistenz und nicht Konkurrenz für den Menschen“, so Dr.Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Insgesamt waren 5.800 Aussteller auf der Hannover Messe und der Cemat vor Ort. Die Intralosgistikmesse fand in diesem Jahr zum ersten Mal begleitend statt. Themen wie Machine Learning, Künstliche Intelligenz, industrielle IT-Plattformen, der Ausbau der Stromnetze für Elektromobilität, der Einsatz von Robotik und autonomen Systemen in Produktion und Intralogistik sowie die Rolle des Menschen in der vernetzten Fabrik wurden intensiv diskutiert und an den Ständen gezeigt. Aus dem diesjährigen Partnerland Mexiko kamen 160 Aussteller sowie 1.400 Besucher nach Hannover. Größte Besuchernationen nach Deutschland war China mit 6.500 Besuchern. Die nächste Hannover Messe findet vom 1. bis zum 5. April 2019 statt. Partnerland ist dann Schweden.

Thematik: News
Ausgabe:
Deutsche Messe AG
www.hannovermesse.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.