Auvesy Conference

Auvesy Conference

Unter dem Motto ‚Vom System zur Plattform‘ veranstaltet Auvesy am 16. und 17. Mai in Karlsruhe eine Fachkonferenz zum Thema Datenmanagement in der Automatisierung.

Zwei Tage, drei parallele Vortrags-Sessions, 23 Referenten aus Forschung und Wirtschaft: die Veranstaltung richtet sich an Instandhalter, Produktionsverantwortliche und Anlagen- und Maschinenbauer, die ihr Daten- und Änderungsmanagement verbessern und zukunftssicher machen wollen. Neben praktischen Anwendervorträgen zu Versionsverwaltung, Datensicherung und Dokumentation in der Fertigung bilden aktuelle Themen wie Industrie 4.0, Predictive Maintenance, Smart Home, ICS Monitoring und Industrial Security den Kern der Konferenz. Highlights sind die Keynote des ehemaligen Bundesligaschiedsrichters Knut Kircher, der Industrie-4.0-Plenumsvortrag von Prof. Dr. Zühlke (Initiative SmartFactory) sowie eine Live-Hacking-Präsentation von IT-Sicherheitsberater Wolfgang Strasser (@-yet).

Thematik: News
Ausgabe:
AUVESY GmbH
www.versiondog.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.