Absatz von Industrierobotern in Indien steigt um 39%

Absatz von Industrierobotern in Indien steigt um 39%

Der Absatz von Industrierobotern in Indien hat mit 4.771 neu installierten Einheiten im Jahr 2018 einen neuen Rekord erzielt. Das ist ein Plus von 39% gegenüber dem Vorjahr (2017: 3.412 Einheiten). Indien liegt inzwischen bei den jährlichen Installationen weltweit auf Platz elf.

Bild: IFR International Federation of Robotics

Das sind Ergebnisse einer Untersuchung der International Federation of Robotics (IFR). „Indien ist eine der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften unter den Schwellenländern Asiens“, sagt IFR-Präsident Junji Tsuda. „Während die jüngsten globalen Absatzergebnisse recht moderat ausfielen, verzeichnete Indien 2018 eine beeindruckende Wachstumsrate von 39%. Die Anzahl der Roboterinstallationen steigt seit einigen Jahren rasant. Zwischen 2013 und 2018 lag die durchschnittliche jährliche Umsatzwachstumsrate in Indien bei 20%.“ Die Automobilindustrie bleibt mit einem Anteil von 44% an den Gesamtinstallationen die mit Abstand größte Kundenbranche. Der stärkste Wachstumstreiber war 2018 jedoch das allgemeine Industriesegment mit +28%, bestehend aus der Gummi- und Kunststoffindustrie, der Metallindustrie sowie der Elektro- bzw. Elektronikindustrie. Bei den jährlichen Installationen liegt Indien im globalen Ranking nun vor Singapur, Kanada und Thailand. Der Betriebsbestand an Robotern stieg auf rund 23.000 Einheiten (+21%). Das Automatisierungspotenzial des Landes zeigt sich an der noch sehr niedrigen Roboterdichte in der Automobilindustrie: 99 Industrieroboter pro 10.000 Mitarbeiter sind weniger als ein Viertel der indonesischen Quote (440 Einheiten) und weit weg von China (732 Einheiten) und Korea (2.589).

Thematik: News
| News
Ausgabe:
IFR International Federation of Robotics
www.ifr.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.