Schutzsysteme für Werkzeugmaschinen

Bild: Hema Maschinen- u. Apparateschutz GmbH

Späne fliegen, Kühlschmiermittel spritzt, es arbeiten große Kräfte und herrschen hohe Temperaturen: In der Metallbearbeitung gibt es immer wieder Gefährdungspotenziale. Deshalb haben Schutzsysteme eine hohe Bedeutung. Hema Maschinen- und Apparateschutz entwickelt und produziert verschiedene Arten von Schutzlösungen, beispielsweise Faltenbälge. Diese ähnlich wie eine Ziehharmonika zusammenfaltbaren Abdeckungen kommen als Schutz für fahrbare Achsen und andere bewegliche Komponenten zum Einsatz. Ein besonders vor Spänen und Funken schützendes Modell ist der Samurai-Faltenbalg. Die Hema-Schutzsysteme lassen sich bei der Fertigung von Maschinen in Erstausrüstung verbauen sowie als Nachrüst- oder Ersatzteile auch später installieren. Ideal zum Nachrüsten eignen sich die Spinvista-Drehfenster. Diese Eigenentwicklung wird nachträglich auf die Scheibe oder Bedienertür aufgesetzt und gestattet einen freien Blick in den Arbeitsraum – auch beim Betrieb der Maschine. Die weiteren Schutzlösungen von Hema für Maschinen umfassen Maschinenschutzscheiben, individuelle Rückwandsysteme und Rollbandabdeckungen sowie Brems- und Klemmsysteme zur Sicherung bewegter Massen und Achsen.

www.hema-group.com

HEMA Maschinen- u. Apparateschutz GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.