Schleifmaschine mit integriertem Robotersystem
Bild: Vollmer Werke GmbH

Mithilfe der Schleifmaschine CHD 270 samt integriertem Robotersystem ND 250 von Vollmer konnte der kanadische Werkzeughersteller Aiguisatek die Fertigung seiner hartmetallbestückten Kreissägen mannlos und rund um die Uhr aufrechterhalten. Die Beladewagen des Robotersystems können bis zu 450 Sägeblätter mit einer maximalen Last von 1,5t aufnehmen. So konnte der Werkzeughersteller die Stückzahl seiner bearbeiteten Kreissägen fast verdreifachen, von zuvor 350 auf heute 1000 Kreissägeblätter pro Woche. Zudem erzielt Aiguisatek so eine höhere Qualität seiner Kreissägeblätter. Ausschlaggebend hierfür ist unter anderem das automatische Abtasten der Sägeblätter, das bei wiederkehrenden Prozessen eine einheitliche Schärfgüte gewährleistet. Die Erstellung von Prüfberichten ermöglicht es Kunden, den Lebenszyklus der hartmetallbestückten Kreissägeblätter von der Fertigung bis zum letzten Nachschärfen nachzuvollziehen. Da sich mit der Maschine von Vollmer jede Schneidkante mit äußerst geringem Schleifabtrag schärfen lässt, ist es möglich, die Kreissägeblätter bis zu 25-mal nachzuschärfen.

Vollmer Werke GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt.

Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Die Verwaltung von Apps auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten ist ein Thema, das während eines Field-Service-Management-Projekts oft erst während der Umsetzung aufgegriffen wird. Dabei ist eine effiziente App-Verwaltung und -Verteilung sowie der sichere Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ein komplexer Bereich, über den sich Unternehmen bereits vor Beginn einer Field-Service-Management-Einführung Gedanken machen sollten.

Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen 
Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.