Präzisionswerkzeuge punkten bei der Gussbearbeitung

Ein Wechselkopfbohrer und ein Multifunktionstool von Iscar überzeugen beim Unternehmen Robert Bosch Lollar Guss im hessischen Lollar. Im Vergleich zur früher eingesetzten Lösung erzielen sie längere Standzeiten und sind im Prozess schneller. Darüber hinaus werden deutlich Werkzeugkosten eingespart. Die Prozesssicherheit - eine wichtige Anforderung des Anwenders - ist zuverlässig gegeben.
Setzten erfolgreich auf eine gute Zusammenarbeit (v.l.): Holger Lämmer, Leiter Mechanische Bearbeitung bei Bosch, Matthias Erlebach, Technische Beratung und Vertrieb bei Iscar, Gerd Schlegel, Werkzeugverwaltung und -entwicklung bei Bosch, und Michael Hesselschwerdt, Produktspezialist Modulare Frässysteme, Reiben und Gewindefräsen (Iscar).
Setzten erfolgreich auf eine gute Zusammenarbeit (v.l.): Holger Lämmer, Leiter Mechanische Bearbeitung bei Bosch, Matthias Erlebach, Technische Beratung und Vertrieb bei Iscar, Gerd Schlegel, Werkzeugverwaltung und -entwicklung bei Bosch, und Michael Hesselschwerdt, Produktspezialist Modulare Frässysteme, Reiben und Gewindefräsen (Iscar). Bild: Iscar Germany GmbH

Hervorgegangen aus der Buderus Heiztechnik und zunächst in die Bosch Thermotechnik (TT) integriert, ist Robert Bosch im hessischen Lollar seit 2015 eine eigenständige GmbH und Lieferant für TT. Bis 2018 flossen rund 40 Millionen Euro in die Optimierung der Prozesse. Zwei neue Hochfrequenzöfen und eine Durchlaufstrahlanlage wurden angeschafft – nicht zuletzt, um den Standort zukunftssicher zu gestalten. „Wir sind heute in der Gießerei komplett verkettet“, berichtet Holger Lämmer, Leiter mechanische Bearbeitung.

Der Markt für Heizkessel hat sich in den vergangenen Jahren enorm verändert und wird die rund 300 Mitarbeiter auch in Zukunft herausfordern. „Unsere Aufgabe besteht darin, bei gleichbleibender Varianz gut auf kleiner werdende Losgrößen reagieren zu können. Wir fahren heute die Maschinen nicht mehr durch, sondern fertigen mehrere Modelle am Tag“, skizziert Lämmer. Seine Abteilung hat sich auf die mechanische Bearbeitung von Kesselguss-Komponenten spezialisiert. In die bis zu 55kg schweren Bauteile werden Bohrungen eingebracht und Gewinde geschnitten. Hierbei sind ausgezeichnete Oberflächen und eine hohe Prozesssicherheit unabdingbar.

Die zu bearbeitenden Heizkessel aus Grauguss wiegen bis zu 55kg: Durch die Werkzeuge von Iscar entstehen Bohrungen und Gewinde mit hoher Prozesssicherheit.
Die zu bearbeitenden Heizkessel aus Grauguss wiegen bis zu 55kg: Durch die Werkzeuge von Iscar entstehen Bohrungen und Gewinde mit hoher Prozesssicherheit.Bild: Iscar Germany GmbH

Prozessoptimierung im Fokus

Die Anschaffung eines neuen CNC-Bearbeitungszentrums bot den Zerspanungsspezialisten die Möglichkeit, ihre Produktionsprozesse zu optimieren. Dies betraf auch die Werkzeuge – mit den bisher eingesetzten eines Wettbewerbers waren Holger Lämmer und seine 25 Mitarbeiter nicht zufrieden. „Die Standzeiten waren zu gering und die Montage viel zu umständlich. Die Werkzeuge haben die höhere Leistung der neuen CNC-Maschine nicht umgesetzt“, fasst der für die Werkzeugverwaltung und -entwicklung zuständige Gerd Schlegel zusammen.

„Auf einer Fachmesse haben wir uns umgeschaut und sind auf die Werkzeuge von Iscar aufmerksam geworden“, erinnert sich Schlegel. „Unser großes Ziel war es, sichere Prozesse zu fahren. Dafür schienen uns diese Werkzeuge geeignet.“ So begann die Zusammenarbeit mit Matthias Erlebach, Technische Beratung und Vertrieb, sowie Michael Hesselschwerdt, Produktspezialist Modulare Frässysteme, Reiben und Gewindefräsen (beide Iscar). Es folgten intensive Gespräche und Sondierungen; erste Probewerkzeuge entstanden und wurden nach Zeichnungsvorgaben spezifiziert. Matthias Erlebach war regelmäßig vor Ort, Michael Hesselschwerdt übernahm die Koordination. Es galt, die Werkzeugleistung zu optimieren und passende Durchmesser zu ermitteln. „Wir haben alles darangesetzt, um die Wünsche von Bosch erfüllen zu können“, führt Matthias Erlebach aus. Unter Leitung von Gerd Schlegel wurden in Lollar Tests am Bauteil gefahren, die den Werkzeugverwalter überzeugten.

Erfolgs-Duo: Der Wechselkopfbohrer der Sumocham-Linie von Iscar und das Multifunktionswerkzeug erhöhten bei Bosch in Lollar deutlich die Standzeiten.
Erfolgs-Duo: Der Wechselkopfbohrer der Sumocham-Linie von Iscar und das Multifunktionswerkzeug erhöhten bei Bosch in Lollar deutlich die Standzeiten.Bild: Iscar Germany GmbH

Maßgeschneiderte Lösung

Die Iscar-Experten empfahlen den Einsatz eines Bohrers mit Wechselkopf aus der Sumocham-Linie sowie ein Multifunktionstool. Beide Werkzeuge sind aus dem Standardangebot von Iscar, wurden jedoch auf die Anforderungen von Bosch zugeschnitten. Durch die Verwendung eines leistungsstarken Substrats erzielt der Bohrer lange Standzeiten. Der Wechsel des Kopfes erfolgt einfach und rasch. Darüber hinaus lässt er sich nachschleifen – das spart Werkzeugkosten ein. Gleich mehrere Arbeitsschritte erledigt das Multifunktionstool: Aufstechen des Kernlochs mit einem Durchmesser von 39,4mm, Bearbeiten der Fase, einstellbare Planbearbeitung bis 65mm Durchmesser sowie die Bearbeitung des Gewindes.

Die Iscar-Werkzeuge erfüllten die Erwartungen der Zerspanungsspezialisten in Lollar und bestätigten die positiven Testergebnisse. Der Einsatz des Bohrers erhöhte deutlich die Produktivität. Aufgrund seiner speziellen Geometrie stieg die Standzeit von bisher 180 auf jetzt 600 Bauteile. Im Vergleich zum Vorgänger arbeitet er mit besserer Schnittgeschwindigkeit und optimiertem Vorschub: Dies führt zu einer Zeitersparnis bei der Bearbeitung und spürbar günstigeren Kosten pro Bauteil. Auch das Multifunktionswerkzeug punktet. Die Bearbeitungszeit beim Einbringen des Gewindes verkürzte sich um neun Sekunden pro Bauteil. Gleichzeitig stieg die Standmenge von 500 auf 700 Bauteile.

Prozesssicherheit erhöht, Werkzeugkosten gesenkt

Die mechanische Bearbeitung bei Bosch Lollar ist durch die Iscar-Werkzeuge effizienter geworden. „Wir fahren jetzt höhere Stückzahlen und erzielen kürzere Bearbeitungen. Die Werkzeuge haben unsere Produktionskosten gesenkt und die Prozesssicherheit erhöht“, fasst Holger Lämmer zusammen. Des Weiteren muss er weniger Geld für Werkzeuge ausgeben. „Das Multifunktionstool erledigt die Arbeit von drei einzelnen.“ Auch die Anforderungen an die Bauteilqualität sind erfüllt. Als Lieferant für Bosch Thermotechnik muss beispielsweise sichergestellt sein, dass keine Späne in den Heizkessel gelangen. „Die Gewindebearbeitung läuft diesbezüglich reibungslos“, freut sich Gerd Schlegel. Rückseitige Luftkanäle im Multifunktionswerkzeug sorgen dafür, dass Späne zuverlässig aus dem Hohlkörper transportiert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

ISCAR Germany GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.