Neue SCFF-Kupplungen für leckagearme Entkopplungen

Bild: Parker Hannifin GmbH

Parker Hannifin hat mit den SCFF-Kupplungen sein Flat-Face-Angebot erweitert. Die neue Kupplungsserie bietet Anwendern vielfältige Vorteile: von der leckagearmen Entkopplung bis hin zur Vermeidung von Lufteinschlüssen beim Kupplungsvorgang. Darüber hinaus sind die nach ISO7241-2 geprüften Kupplungen leicht zu reinigen und verfügen über ein flaches, platzsparendes Design.

Ob beim Einsatz in der Mobilhydraulik, im Transportwesen oder in der Öl- und Gasindustrie: Die neuen SCFF-Kupplungen sind unempfindlich gegen Vibrationen und andere Formen der mechanischen Beanspruchung. Auch der Kupplungs- und Entkopplungsvorgang erfolgt schnell und zuverlässig. Ein ACME-Gewinde vermeidet, dass dabei Flüssigkeit austritt. Dank Schwenkfunktion und Verriegelungshülse, die ein versehentliches Lösen der Verbindung verhindert, erhöht sich die Zuverlässigkeit des Systems.

Die SCFF-Stopfen sind auch mit integriertem Druckeliminator erhältlich, wodurch Kupplungen bei anstehendem Stau- oder Restdruck problemlos angeschlossen werden können. Ein Miniaturventil reduziert dazu während der Anschlussphase automatisch den Druck.

Parker Hannifin GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.