Nachhaltige Laserbearbeitung

Ein Mitarbeiter prüft die Temperatur der Laserschneidmaschine TruLaser 5000 von Trumpf, die sich dank des neuen Eco Coolers ausschließlich mit Wasser kühlen lässt.
Ein Mitarbeiter prüft die Temperatur der Laserschneidmaschine TruLaser 5000 von Trumpf, die sich dank des neuen Eco Coolers ausschließlich mit Wasser kühlen lässt.Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Trumpf hat eine Lösung entwickelt, mit der sich die Laserbearbeitung nachhaltiger gestalten lässt. Der Eco Cooler kühlt Lasermaschinen während des Schneidvorgangs nicht mit chemischen Kältemitteln, sondern mit reinem Wasser. Dadurch spart der Kühlvorgang bis zu 80% Energie ein und ist zudem schadstofffrei. Trumpf hat den Eco Cooler zusammen mit seinem Partner Efficient Energy entwickelt.

Das Wasser fließt zu den wärmeerzeugenden Komponenten wie Laserdioden, Optik, Antrieben und Schaltschränken. Es kühlt sie ab und fließt erwärmt zurück zum Eco Cooler. Dort kühlt ein Wärmetauscher das Wasser in einem Kühlprozess aus Verdampfung, Verdichtung und Kondensation. „Der Eco Cooler funktioniert nach dem Prinzip einer Wärmepumpe. Anwender können mit der Technologie die Temperatur ihrer wärmeerzeugenden Komponenten bei der Laserbearbeitung optimal regeln, ebenso wie die Volumenströme“, sagt Projektleiter Andreas Hultsch.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.