Kleine Bauweise – große Gestaltungsfreiheit
Bild: BMR elektrischer & elektronischer Gerätebau GmbH

BMR elektrischer und elektronischer Gerätebau hat einen neuen Frequenzumrichter zur Marktreife gebracht. Nach der Entwicklung von Produkten wie den SFU0156 mit einer Leistung von 640VA, der im CAD/CAM-Bereich weltweit im Einsatz ist, präsentieren die Antriebstechnikspezialisten aus Schwabach jetzt mit dem SFU 400 ein kleineres hocheffizientes Gerät. Mit beinahe 400VA bei einer kompakten Baugröße (vergleichbar mit einer Zigarettenschachtel) überrascht es mit allen Features, die ein ‚erwachsener‘ Frequenzumrichter bieten sollte. Der Antrieb von AC- und BLDC-Motoren ist selbstverständlich, ebenso Drehzahlen bis 100.000U/min. Aus 48V Versorgungsspannung lässt sich eine maximale Ausgangsleistung von 380VA generieren. Selbst in diesem Format ist für sicheres und schnelles Abbremsen ein Bremswiderstand von 2W integriert. Es stehen je ein digitaler und analoger Eingang für Start-Stopp und Drehzahlvorgabe, einer für den Temperatursensor sowie zwei parametrierbare digitale Ausgänge zur Verfügung. Ein absolutes Novum am Markt: Die Montage erfolgt direkt dort, wo die Leistung benötigt wird – und gestattet so die Länge der Anschlussleitungen kurz zu halten. Gleichzeitig lassen sich damit Störungen durch EMV verringern, weil die Montage so nah an der Spindel erfolgt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Softing Industrial Automation GmbH
Bild: Softing Industrial Automation GmbH
Kommunikativ und sicher

Kommunikativ und sicher

Mit ihrer großen Flexibilität bieten Container-Anwendungen viele Freiheiten (siehe den ersten Teil dieses Artikels in der Juli-Ausgabe 2021 des SPS-MAGAZINs). Zu ihren Vorteilen zählen insbesondere die ressourcenarme universelle Einsatzfähigkeit auf verschiedenen Rechnerplattformen oder ihre praktische Isolierung, Kapselung und Portabilität. Eine neue Produktfamilie von Softing für die leistungsfähige Einbindung von Steuerungen macht Container-Anwendungen jetzt auch zur Technologie der Wahl für die Implementierung von Industrie-4.0-Lösungen.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Bohren 
unnötig

Bohren unnötig

Möchte man einen Rundsteckverbinder, Keystone-Modul, eine Schlauchverschraubung oder ein Druckausgleichselement an einer Gehäusewand oder an einem Schaltschrank montieren, so sind hier oft zusätzliche Bohrungen notwendig. Der Kabelmanagement-Spezialist Icotek zeigt, dass dies mit dem selbstentwickelten Imas-Connect-System auch ohne zusätzlichen Ausbruch am Gehäuse problemlos möglich ist.

Bild: © Felss
Bild: © Felss
Ausschuss runter, 
Wirtschaftlichkeit rauf

Ausschuss runter, Wirtschaftlichkeit rauf

Felss stellt belastbare Bauteile komplexer Geometrien u.a. für die Automobilbranche her. Dabei kommen
die Umformverfahren des Rundknetens und Axialformens zum Einsatz. Dieser Bericht zeigt auf, wie die
Edge-Computing-Plattform Nerve von TTTech Industrial es Felss ermöglicht, Prozesse flexibel und ressourcenschonend auszurichten. Im Fokus steht das laufende Projekt zur Erkennung von Verschleiß an Werkzeugen.