Effizientes Gewindebohren

Bild: LMT Lools – Fette Compacting GmbH

Die Innengewindefertigung zählt zu den anspruchsvollen Fertigungsverfahren. Dabei gilt: Grundgewinde sind schwieriger zu bearbeiten als Durchgangsgewinde, denn der entstehende Span muss nach oben abgeführt werden – also am Werkzeug vorbei. Mit dem Gewindebohrer Rasant Steel präsentiert LMT Fette, Schwarzenbek, ein Werkzeug für die Stahlbearbeitung, das in puncto Spanausbringung, Oberflächenqualität und Standzeit neue Maßstäbe setzt.

Im Fokus der Neuentwicklung stand unter anderem der sichere Spänetransport; störende Spänewickler werden weitestgehend vermieden. Eine speziell für den Prozess entwickelte Schneidengeometrie, eine verschleißfeste Mehrlagenbeschichtung sowie ein verbessertes HSS-E-PM-Substrat machen hier den Unterschied. Der Gewindebohrer wurde gezielt auf die Anforderungen in der Stahlbearbeitung abgestimmt. Zudem stand die prozesssichere Herstellung von Grundgewinden bis 3xD im Mittelpunkt. Ein besonderes Konstruktionsmerkmal des Rasant Steel ist seine 45°-Spirale, sodass sich auch sehr tiefe Grundgewinde effizient fertigen lassen.

www.lmt-tools.com

www.lmt-tools.com/de
LMT Lools – Fette Compacting GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.