Top10-Exportabnehmer in der deutschen Elektroindustrie

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die zehn größten Abnehmerländer zwischen Januar und September waren in dieser Reihenfolge: China, die USA, Frankreich, Polen, die Niederlande, Tschechien, Italien, Österreich, Großbritannien und die Schweiz. Im September konnten die Branchenlieferungen in fünf der Top10-Länder wieder zulegen: nach China um 8,6% gegenüber Vorjahr auf 2,1Mrd.€, nach Polen um 10,1% auf 1Mrd.€, nach Italien um 1,6% auf 862Mio.€, nach Österreich um 2,8% auf 787Mio.€ und in die Schweiz um 1,9% auf 616Mio.€. Mit der anderen Hälfte gab es dagegen Rückgänge (USA -7,1% auf 1,5Mrd.€, Frankreich -5,4% auf 1,1Mrd.€, Niederlande -5,9% auf 840Mio.€, Tschechien -14,6% auf 779Mio.€ und Großbritannien -1,7% auf 767Mio.€). In den gesamten ersten drei Quartalen lagen nur die Exporte nach China (+5,5% auf 17Mrd.€) und Polen (+1,3% auf 7,4Mrd.€) im Plus, ansonsten liefen teils noch zweistellige Verluste auf (USA -11%, Frankreich -13,6%, Niederlande -11,5%, Tschechien -6,4%, Italien -10,7%, Österreich -7%, Großbritannien -15,8% und Schweiz -0,7%.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.