Industrie erwartet steigende Produktion

Bild: Ifo-Institut

Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie für die kommenden Monate haben sich etwas verbessert. Sie stiegen im September auf plus 20,8 Punkte, nach plus 15,6 im August. Das geht aus der jüngsten Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts hervor. „Der Ausblick in den einzelnen Branchen ist aber sehr unterschiedlich“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Befragungen. Die Autobauer blicken optimistisch in die Zukunft. Der Indikator stieg im September auf 53 Punkte, nach 48 im August. Die Erwartungen der Maschinenbauer bleiben hingegen zurückhaltend. Der Produktionsindikator stieg im September nur geringfügig von 2 auf 3 Punkte. Die Chemiebranche bleibt optimistisch und erwartet, ihre Produktion weiter hochfahren zu können. Der Indikator nahm von 19 auf 25 Punkte im September zu. Bei den Herstellern von Metallerzeugnissen legte der Indikator von 11 auf 17 Punkte zu, bei der Metallerzeugung und -bearbeitung von 2 auf 6 Punkte. Auch die Hersteller von Druckerzeugnissen erwarten eine Ausweitung ihrer Produktion. Der Indikator stieg auf 14 Punkte, nach minus 17 im August. Die Getränkehersteller waren zwischenzeitlich optimistisch, ihre Produktion wieder stärker hochfahren zu können. Diese Erwartungen haben sie nun zurückgenommen. Der Indikator fiel auf minus 10 Punkte.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.