IFW und Korea Institute of Machinery and Materials kooperieren bei Energieeffizienz

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover

Bereits seit vielen Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen dem südkoreanischen Korea Institute of Machinery and Materials (KIMM) und dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover. Eine Delegation aus Südkorea besuchte nun das IFW, um die strategische Zusammenarbeit der beiden Institute im Bereich der modernen Fertigungstechnik zu festigen. Zukünftig wollen beide Institute ein Forschungsprojekt zum Thema Energieeffizienz bearbeiten. Mitarbeitende des IFW zeigten den Gästen die neuesten Forschungsergebnisse des Instituts.

Seit rund zwölf Jahren kooperieren das Korea Institute of Machinery and Materials (KIMM) und das IFW im Rahmen von Forschungsprojekten und fördern so nicht nur den wissenschaftlichen, sondern auch den kulturellen Austausch beider Länder. Neben Forschungen in den Bereichen Mikrostrukturierung, sensorische Komponenten und mobile Werkzeugmaschinenkonzepte, soll zukünftig zum Thema der Energieeffizienz von Werkzeugmaschinen geforscht werden. Das IFW entwickelt hierzu Methoden und Richtlinien zur Ermittlung des realen Energieverbrauchs von Werkzeugmaschinen.

Institut für Fertigungstechnik und

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Universal Robots A/S
Bild: Universal Robots A/S
Automatische 
Verschleißmessung

Automatische Verschleißmessung

Auch in Lehr- und Forschungseinrichtungen gewinnen Automatisierungstechnologien zunehmend an Bedeutung. Für das IfW Stuttgart hängt das Zeitalter der
Industrie 4.0 eng mit Lösungen aus den Bereichen
Robotik und Messtechnik zusammen. Cobots kombiniert mit einem 3D-Messsensor von Bruker Alicona
sorgen dafür, dass die Verschleißmessung automatisch und ohne Umspannen des Werkzeugs erfolgen kann.

Bild: Optalio GmbH
Bild: Optalio GmbH
Leistung ankurbeln

Leistung ankurbeln

Obwohl Ingenieure Maschinen und Anlagen kontinuierlich verbessern, bleibt ihnen das komplette Potenzial im laufenden Betrieb häufig verborgen. Daten- und KI-getriebene Analysen können hier Licht ins Dunkel bringen – und eine Vielzahl an positiven Effekten bewirken, wie die Performance von Maschinen verbessern oder neue Erkenntnisse über Produktionsprozesse gewinnen, wie die Lösung von Optalio zeigt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige