Gerhard Schubert GmbH erzielt Umsatzplus

Die Unternehmensführung von Schubert: Marcel Kiessling, Geschäftsführer Verkauf und Service, Gerhard Schubert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter, Peter Gabriel, Kaufmännischer Geschäftsführer
Die Unternehmensführung von Schubert: Marcel Kiessling, Geschäftsführer Verkauf und Service, Gerhard Schubert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter, Peter Gabriel, Kaufmännischer GeschäftsführerBild: Gerhard Schubert GmbH

Der Verpackungsmaschinenhersteller Gerhard Schubert blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Schubert-Gruppe erzielte 2019 eine Steigerung der Gesamtleistung um 5,3% auf 289 Millionen Euro. Der Auftragseingang wuchs ebenfalls überproportional um 14,5% gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Erfolg haben weltweit 1.400 Mitarbeiter beigetragen. Wesentlichen Anteil an den wirtschaftlichen Ergebnissen 2019 tragen die Tochtergesellschaften in Nordamerika sowie das Wiedererstarken von Mitteleuropa und die Entwicklung der Auftragslage in Asien und der Türkei.

www.gerhard-schubert.de
Gerhard Schubert GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.