AMB 2022 begrüßt rund 1.250 Aussteller

Die AMB präsentiert nach vier Jahren wieder die Highlights der internationalen Metallbearbeitungsindustrie. Am 13. September ist die Veranstaltung mit rund 1.250 Ausstellern gestartet. Noch bis zum 17. September können Besucher sich auf etwa 120.000m² über Produkte, Technologien, Innovationen, Dienstleistungen und Konzepte aus der Branche informieren. Aktuelle Messetipps zum Abschluss der Eröffnung gab Gunnar Mey, Direktor Messen & Events bei der Messe Stuttgart: „Erstmals organisieren wir in diesem Jahr die AMB Trend-Lounge mit Thementagen zur Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Start-ups. Außerdem steht im Eingang Ost die AMB Smart Factory, die von Fanuc mit Partnern organisiert wurde. Hier können Besucher Automatisierung und den Digitalen Zwilling live erleben. Zudem neu dieses Jahr: Die Self-Guided-Tours zu Special-Interest-Themen wie E-Mobilität oder Medizintechnik“.

Landesmesse Stuttgart GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.