Augmented Reality Engineering Space
Zusammen am 3D-Objekt arbeiten
Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.

Das Augmented-Reality-Unternehmen Holo-Light hat einen AR-Arbeitsplatz für industrielle Anwender entwickelt – den Augmented Reality Engineering Space (Ares). Dieser soll es Ingenieuren und Industriedesignern ermöglichen, CAD-Daten als 3D-Hologramme in realer Umgebung zu visualisieren, zu bearbeiten und gemeinsam zu nutzen. Die AR-Software-Suite eignet sich für Prototyping, Fabrikplanung und Qualitätskontrolle im etwa im Maschinenbau, in der Automobil- und Prozessindustrie oder auch in der Raum- und Luftfahrt.

Drag and Drop

CAD-Dateien können per Drag&Drop in Ares geladen werden. Über ein Head Mounted Display (HMD) wie beispielsweise die HoloLens 2 von Microsoft lassen sich so Zwischenstände, Varianten oder finale Konzepte in 3D sowie Originalgröße darstellen. Die Hologramme können in Größe, Position oder Winkel über Gesten verändert werden. Ebenso ist es möglich, eine Cross-Section, also ein Schnittbild für die Begutachtung innerer Strukturen, zu erstellen. Aus dem Hierarchiebaum der CAD-Datei können zudem einzelne Komponenten individuell ein- oder ausgeblendet werden.

Unstimmige Details finden

Unstimmige Details bzw. Konstruktionsfehler des Modells werden sicht- und modifizierbar. Und vor allem bietet die Überlagerung von realer Geometrie mit holographischen 3D-Modellen eine flexible und kostengünstige Methode, verschiedene Varianten eines Konzepts in Minuten zu beurteilen. Z.B. können in der Fabrikplanung mithilfe der AR-Software geplante Rohrleitungen und Baugruppen am vorgesehenen Zielort visualisiert und verändert werden. Anhand eines digitalen Zwillings lässt sich so feststellen, ob Planung und Realität vereinbar sind.

Kollaborationsumgebung

Die Lösung bietet zudem eine 3D-Kollaborationsumgebung, um Planer und Entwickler bis hin zu Management und Endanwender zusammenzuführen. Sie können sich zu einer virtuellen Arbeitssitzung an einem identischen 3D-Objekt einfinden, dieses präsentieren und gemeinsam bearbeiten. Ares ist mit den weiteren AR-Lösungen des Unternehmens kompatibel.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bachofen AG
Bild: Bachofen AG
Heavy Metal

Heavy Metal

Die gewichtigen Planetengetriebe von Rollstar sind dabei, wenn ein Loch in den Gotthard gebohrt oder der Schiefe Turm von Pisa gerettet wird – für die zuverlässige Überwachung von Drehzahl und Schaltpositionen sorgen induktive Sensoren von Turck.

Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Dass an einer immer tiefergehenden Digitalisierung der Produktionssysteme langfristig kein Weg vorbeiführt, hat sich bei Herstellern, Betreibern und Dienstleistern des Maschinenbaus als Konsens etabliert. Zugleich sorgen aber oft Aussagen wie die folgende, von der T-Systems-Webseite entnommene für Unsicherheit bei den OEM des Maschinenbaus: „Bestehende Geschäftsmodelle werden durch die Digitalisierung in Frage gestellt, die globalen Märkte werden zunehmend volatiler.“

Bild: Bosch Rexroth AG
Bild: Bosch Rexroth AG
Präzise und ressourcensparend

Präzise und ressourcensparend

Mehr Präzision, mehr Effizienz, weniger Ressourcen: Der Maschinenbauer Kohlbacher hat im Bereich der Schärfraumausstattung und Sägeproduktion einen bisher manuell gelösten Nachbearbeitungsprozess automatisiert. Das Besondere dabei ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die technische Basis dafür liefert die neue Rexroth-Steuerungplattform ctrlX Automation.

Bild: Melior Motion GmbH
Bild: Melior Motion GmbH
Planetengetriebe 
neu gedacht

Planetengetriebe neu gedacht

Konstrukteure von Robotik- und Automationslösungen stehen vor der Wahl: Zykloid- oder Planetengetriebe? In den letzten Jahrzehnten lautete die Antwort häufig Zykloidgetriebe. Doch die Planetengetriebe haben aufgeholt und zeigen sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Das Hamelner Unternehmen Melior Motion produziert mit seiner PSC-Reihe sehr präzise, leise sowie langlebige Antriebseinheiten.

Bild: Dunkermotoren GmbH
Bild: Dunkermotoren GmbH
Viel mehr als Motoren

Viel mehr als Motoren

Das industrielle Internet der Dinge bietet völlig neue Möglichkeiten für die Antriebstechnik. Um diese möglichst auszuschöpfen, bündelt Dunkermotoren sein Knowhow in der Entwicklung von dezentralen Steuerungsprogrammierungen und IIoT-Lösungen unter der neuen Marke Nexofox. So will das Unternehmen zudem ein ganzheitliches Lösungsangebot schaffen: Zum einen von der Beratung und Konzeptentwicklung bis zur partnerschaftlichen Projektrealisierung. Zum anderen von der Feldebene bis in die Cloud aus einer Hand.