Wechselkopfsystem für flexible und wirtschaftliche Fräsbearbeitungen

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Wechselkopfsysteme sind eine günstige Alternative zu Vollhartmetall (VHM)-Schaftfräsern. Wer jedoch nicht nur Werkzeugkosten sparen will, sondern auch hohen Wert auf Stabilität und lange Standzeiten legt, der muss auf ein wichtiges Detail achten – die Verbindung zwischen Fräskopf und Halter. Fortgeschrittene Zerspanungsprofis wählen daher das Wechselkopfsystem MultiLock von Ceratizit mit präzisionsgesinterter Schnittstelle.

Im Werkzeug- und Formenbau, in der Luft- und Raumfahrt oder in der Hydraulikindustrie – überall dort, wo komplexe Konturen hergestellt oder Problemwerkstoffe bearbeitet werden, sind VHM-Werkzeuge im Einsatz. Doch je größer der Durchmesser, desto höher sind auch die Werkzeugkosten. Mit modularen Wechselkopfsystemen, die aus einem Fräskopf aus Vollhartmetall und einem günstigen Halter bestehen, lassen sich diese Kosten senken. Zusätzlich profitiert der Anwender von der Flexibilität solcher Systeme: Pro Halter sind verschiedene Fräsköpfe einsetzbar.

Auch das Wechselkopfsystem MultiLock bietet genau diese Flexibilität und hat – neben dem hohen Einsparpotenzial an Werkzeugkosten -noch einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Dank der patentierten ‚Captive Pocket‘ sind höchste Stabilität und Performance gewährleistet. Der Formschluss garantiert eine maximale Steifigkeit am Halter, sodass eine Plan- und Rundlaufgenauigkeit von 0,02mm erreicht wird. Die Stahl-Hartmetall-Kombination von Halter und Kopf wirkt zudem schwingungsdämpfend. Dadurch werden optimale Fräsergebnisse und hohe Oberflächengüten erzeugt, die eine Nachbearbeitung unnötig machen. Weitere Informationen sowie ein etwa 2-minütiges Produktvideo finden Interessierte unter

cutting.tools

www.ceratizit.com
CERATIZIT Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.