Automatisierungslösung U-Control Web bringt Flexibilität in Industrieanwendungen

Mit Containern in der Steuerung

Mit fortschreitender Digitalisierung müssen auch Automatisierungssysteme leistungsfähiger und flexibler werden. Modulare Steuerungen, wie U-Control Web von Weidmüller, können sowohl Automatisierungs- als auch IoT-Aufgaben übernehmen. Die Steuerung bietet hier durch Modularität und den Einsatz der neu integrierten Container-Technologie moderne Eigenschaften. Auch die Entwicklung neuer Anwendungen wird erleichtert: Selbst entwickelte oder 3rd-Party-Softwarelösungen lassen sich auf der Steuerung einfach installieren und damit die Funktionalität individuell erweitern.
 Bei der Steuerung U-Control 2000 ist die Engineering-Software U-Create Web inklusive verschiedener Softwaremodule wie Node-Red oder einem OPC-UA-Server bereits integriert.
Bei der Steuerung U-Control 2000 ist die Engineering-Software U-Create Web inklusive verschiedener Softwaremodule wie Node-Red oder einem OPC-UA-Server bereits integriert.Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Viele IoT-Projekte in der Industrie nehmen Fahrt auf. So unterschiedlich diese auch sind, haben sie doch einiges gemeinsam: Sie sollen Zeit und Ressourcen sparen, die Prozesse auch bei kleinen Stückzahlen schneller und sicherer machen, die Produktion flexibler gestalten und kontinuierlich überwachen.

Hierbei rücken IT- und OT-Welt immer näher zusammen. So werden Technologien und Methoden, die in der IT bereits etabliert sind, zunehmend auch in industriellen Anlagen genutzt. Eine dieser Technologien sind sogenannte Software-Container, welche die Steuerungslösung U-Control Web nun auch unterstützt.

 Die von U-Control Web erfassten und vorverarbeiteten Daten können durch die Container-Technologie mit selbst entwickelter oder 3rd-Party-Software weiterverarbeitet werden.
Die von U-Control Web erfassten und vorverarbeiteten Daten können durch die Container-Technologie mit selbst entwickelter oder 3rd-Party-Software weiterverarbeitet werden.Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Flexibel und plattformunabhängig

Die flexible Automatisierungslösung wurde von Weidmüller auf Basis plattformunabhängiger Web-Technologien für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Die Steuerung eignet sich für kleinere und mittlere Applikationen und gehört zum Automatisierungsportfolio. Der Einsatzbereich erstreckt sich von kleineren und mittleren Standalone-Maschinen bis hin zu großen Anlagen, wo sie als dezentrale Steuereinheit dient. Bei U-Control Web ist – wie der Name schon verrät – der Webserver bereits installiert, inklusive der Software U-Create Web, die folgende Softwaremodule integriert: die Entwicklungsumgebung für die Automatisierung, eine Entwicklungssoftware Node Red, die Visualisierungssoftware und einen OPC-UA-Server. Mit der jetzt neu integrierten Container-Technologie erhält der Anwender zusätzlich ein offenes System, um eigene Software oder auch 3rd-Party-Software auf der Steuerung auszuführen.

Viele Unternehmen nutzen bei IoT-Applikationen bisher noch maßgeschneiderte Softwarelösungen für die Datenverarbeitung. Gravierender Nachteil ist die Abhängigkeit der Softwarelösungen von einem einzelnen Betriebssystem bzw. einzelnen Betriebssystemversionen. Damit fehlt die von vielen Anwendern geforderte Flexibilität, um die Software auf andere Systeme zu portieren. Deren Pflege und Verteilung ist unter diesen Umständen meist mit viel Aufwand verbunden.

Alternative dazu sind bisher virtuelle Maschinen (VM): Durch das Einfügen einer Abstraktionsschicht lassen sich Geräte, Betriebssysteme oder Services virtuell nachbilden. Damit werden vorhandene Ressourcen besser genutzt und es können mehrere virtuelle Rechner oder Betriebssysteme innerhalb eines physikalischen Systems gleichzeitig betrieben werden. Allerdings benötigen virtuelle Maschinen viel Systemspeicher und enthalten jeweils ein vollständiges Betriebssystem. Zudem stoßen sie an ihre Grenzen, wenn in der Industrie ein hoher Datendurchsatz bei gleichzeitiger Flexibilität gefordert wird.

Container in Industrieanwendungen

Die Container-Technologie entwickelt sich auch in industriellen Umgebungen zunehmend als Alternative zu virtuellen Maschinen. Container lassen sich leicht als Dateien transportieren und installieren, da sie alle Ressourcen beinhalten, die zur Laufzeit benötigt werden. Sie erfordern damit deutlich weniger CPU-Leistung oder Arbeitsspeicher und sind so effizienter und ressourcensparender als virtuelle Maschinen. Die Container-Inhalte sind modular gestaltbar und somit flexibel, auch für spätere Anpassungen. Und die Applikationen lassen sich mit der Container-Virtualisierung einfach und sicher installieren.

Das von Weidmüller genutzte System Docker ist eine Open-Source-Lösung zur Container-Steuerung. So lassen sich Container, die alle benötigten Lösungspakete enthalten, leicht als sogenannte Images bereitstellen, transportieren und installieren. Die Bereitstellung der Automatisierungslösung U-Control Web über Container hat also viele Vorteile für die Nutzer:

  • Ausführung eigener oder 3rd-Party-Software innerhalb eines Containers
  • Individuelle Erweiterungsmöglichkeit des Software-Spektrums für U-Control
  • Möglichkeit zum Einsparen zusätzlicher Hardware.

Zudem wird dadurch die Anwendungsentwicklung erleichtert: Denn selbst entwickelte oder 3rd-Party-Softwarelösungen lassen sich auf der Weidmüller-Steuerung einfach installieren. So kann der Anwender die Automatisierung explizit auf seine Anwendung anpassen, sei es für eine Maschinensteuerung oder als Steuerungs- und cloudbasierendes Informationssystem für z.B. Wasseraufbereitungsanlagen. Anwender können eigene Softwarelösungen programmieren, nutzen vorhandene Open-Source-Software aus einem Container Hub oder greifen z.B. auf Lösungen verschiedenster Cloudanbieter wie Microsoft Azure, AWS Greengras, Anyviz von Mirasoft oder sonstige zurück. Damit lässt sich die Funktionalität der Steuerung flexibel erweitern und immer dem speziellen Einsatzzweck anpassen.

Bei der einfachen Umsetzung, Einrichtung und Projektierung hilft die webbasierte Entwicklungs- und Konfigurationsumgebung U-Create Web. Die Engineering-Software für Konfiguration, Systemparametrierung und Programmierung verfügt über umfassende Funktionalität. Weitere Engineering-Tools sind nicht notwendig. So werden z.B. Versionskonflikte vermieden. Die Anwendung ist unkompliziert und erfolgt über einen handelsüblichen Browser, sodass sich auch weniger erfahrene Nutzer vollumfänglich auf ihre Applikation konzentrieren können.

Einfach erweiterbar

Weidmüller hat U-Control Web als flexible Automatisierungslösung auf Basis offener, plattformunabhängiger Web-Technologien für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Durch die Bereitstellung über Container erhält der Anwender eine modulare Steuerung, die sehr einfach durch eigene oder 3rd-Party-Lösungen erweiterbar und gut skalierbar ist, wenig Ressourcen verbraucht und auch in hybriden Netzwerken einsetzbar ist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Weidmüller GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.