Stationäre Werkstückspannung

Kraftspannblock für Automationseinsteiger

Den Spanner SCHUNK TANDEM PGS3-LH 100 für Automationseinsteiger gibt es als Starter-Kit mit Konsolplatte zur unmittelbaren Montage auf Maschinentischen, Teilapparaten oder SCHUNK VERO-S NSL3 150 Spannstationen.
Den Spanner SCHUNK TANDEM PGS3-LH 100 für Automationseinsteiger gibt es als Starter-Kit mit Konsolplatte zur unmittelbaren Montage auf Maschinentischen, Teilapparaten oder SCHUNK VERO-S NSL3 150 Spannstationen.Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Mit seinem Lean Automation Programm und dem Plug & Work Portfolio für Cobots bietet Schunk preisgünstige Lösungen fürs Teilehandling. Nun hat das Unternehmen sein Programm zur stationären Werkstückspannung um einen wartungsarmen Spanner für den Einstieg in die Automatisierung erweitert.

Der pneumatisch betätigte Kraftspannblock Schunk Tandem PGS3-LH 100 kann über einen integrierten Flansch unmittelbar auf Maschinentischen, Teilapparaten oder VERO-S NSL3 150 Spannstationen von Bearbeitungszentren montiert werden. Er baut äußerst kompakt, gewährleistet mit seiner quadratischen Form eine optimale Zugänglichkeit und ermöglicht einen Hub von 6mm pro Backe. Mit einer Spannkraft von 4.500N und einer Wiederholgenauigkeit von 0,02mm eignet sich der wartungsarme Kraftspannblock vor allem für Basisanwendungen in der Aluminium- und Kunststoffbearbeitung. Besondere Qualitätsmerkmale sind das Späne abweisende Design, die oberflächenbehandelten Bauteile im Kraftfluss sowie die langen Grundbackenführungen, die unter Last ein Aufbäumen der Spannbacken verhindern. Der Spanner kann mit sämtliche Standardaufsatzbacken mit Kreuzversatz (KTR, KTR-H) aus dem weltweit größten Spannbackenprogramm von Schunk bestückt werden. Mit seitlichen Luftanschlüssen und eingebauten Passfedernuten an der Unterseite ist der Spanner für den sofortigen Einbau in jede Werkzeugmaschine vorbereitet.

Schunk GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.