Bahn-Computer auf Basis von Nvidia Jetson AGX Industrial

Bild: Syslogic GmbH

Der KI-Railway-Computer RSL A3 von Syslogic, basierend auf dem neuen Jetson-AGX-Xavier-Industrial-Modul von Nvidia, ebnet den Weg für künftige KI-gestützte Bahnanwendungen. Die Anforderungen an Bahnelektronik sind hoch. Das eben lancierte Industrial-Modul bietet die Leistung des bewährten Jetson AGX Xavier, ist aber speziell für anspruchsvolle Umgebungsvoraussetzungen konzipiert. Es eignet sich für extreme Temperaturen und ist schock- und vibrationsbeständig. Das neue Modul verfügt über eine 512-Kern-Nvidia-Volta-GPU mit 64 Tensor-Cores, zwei Deep-Learning-Beschleuniger, zwei Vision-Beschleuniger und über eine Acht-Kern-Nvidia-Carmel-Arm-CPU. Damit eignet sich das Jetson-Modul für KI-Applikationen wie intelligente Video-Analyse, Computer Vision, Inferencing, Machine Learning oder autonomes Fahren.

Dieses Modul kombiniert Syslogic für den Railway-Computer RSL A3 mit einem eigenen Trägerboard und einem robusten Gehäuse. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Bahnmarkt kennt Syslogic die Anforderungen von Bahnbetreibern und Schienenfahrzeugherstellern. Die gesamte Elektronik des Railway-Computers ist auf den langfristig zuverlässigen Bahnbetrieb ausgelegt. Er eignet sich für den Temperaturbereich von mindestens -40 bis +70 Grad Celsius. Die Boards des Railway-Computers sind mittels Conformal Coating gegen Betauung geschützt. Neben dem Elektronik- und Gehäusedesign sorgen verschraubbare M12-Steckverbinder für einen zuverlässigen Betrieb unter Extremsituationen. Weiter verfügt der KI-Computer über einen galvanisch getrennten Speisungseingang. Der RSL A3 hat die Bahnzertifizierung nach EN50155 bestanden. Weiter erfüllt er die Brandschutznorm EN45545-2 HL3 und ist schock- und vibrationsbeständig nach EN61373.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.